Zur Übersicht
22. Oktober 2012

Wasserwege zur Kunst

Eine befruchtende Symbiose, ein Musenkuss der Extraklasse, ein Festmahl für hungrige Augen……Museum der Moderne featuring SAMMLUNG VERBUND.

Das Museum der Moderne am Mönchsberg in Salzburg öffnet bis März 2013 seine Pforten und zeigt das, was meist verborgen ist: Einen künstlerischen Querschnitt aus der SAMMLUNG VERBUND. Die Wasserwege von VERBUND durchschneiden auch die Täler der Kunst. Die Ausstellung „open spaces / secret places“ visualisiert auf unterschiedliche Weise die Wahrnehmung von Räumen und Orten.

Wer sich darunter nichts vorstellen kann, sollte sich ein Ticket schnappen und die Ausstellung besuchen. Für ärmere Schlucker gibt es auch die Möglichkeit sich jeden ersten Samstag im Monat kostenlos am Kunstgenuss zu erfreuen. Von Francis Alys bis David Wojnarowicz reicht das Spektrum der ausgestellten Werke. Abenteuerliche Kunsteindrücke stellen das anspruchslose und das anspruchsvolle Auge zufrieden.

Spannend ist die Lichtinstallation namens „Line Describing a Cone“ von Anthony McCall aus dem Jahre 1973. In einem abgedunkelten leeren Raum entwickelt sich aus einer Lichtlinie ein vollständiger, hohler Lichtkegel. Jeder kann eintauchen und sich vom Diskofeeling auf künstlerischem Niveau verzaubern lassen.

Wem das noch nicht reicht, der darf sich gerne noch dem halbierten Haus „Split“ von Tom Burr aus dem Jahre 2005 zuwenden und sich innerlich auf mögliche Lösungsvarianten bei Nachbarschaftsstreitigkeiten einlassen. Einfach der Fantasie freien Lauf lassen.

Wer mehr in Richtung Alien tendiert wird von „Tractatus IDeuses“ aus dem Jahre 2005 von Ernesto Neto begeistert sein. Ein Wesen aus Stoff ist an Kopf und Nabel/Geschlecht mit einer Hülle verbunden. Wie das aussieht? Am besten selbst vor Ort überzeugen.

Und wer nach der Ausstellung noch immer Hunger auf Kunst hat macht sich auf Beutesuche in der wunderschönen Salzburger Altstadt oder genießt nur den malerischen Ausblick vom Mönchsberg und wünscht sich, dass alles so bleibt wie es ist.