Zur Übersicht
31. Mai 2013

Schlegeis: Die schönsten Kurven des Zillertals

In den vergangenen Tagen ist bei der Schlegeis-Sperre noch einmal Schnee gefallen. Ich wollte bei der Schneeräumung helfen, aber sehr weit bin ich nicht gekommen.

Diesmal war ich mit meinem Menschen am Schlegeis im Tiroler Zillertal. Er spricht ja immer von den schönsten Kurven des Zillertals, wenn er die Mautstraße bergwärts fährt. So lange es ihm Freude bereitet, soll es mir recht sein. Ich nutze die Fahrt lieber, um mich noch ein wenig auszuruhen. Denn rund um den Schlegeisspeicher gibt es viel zu entdecken.

 

Zu spannend war das Programm, das mein Mensch und ich absolvieren wollten. Die Schlegeis-Sperre ist die längste Talsperre Österreichs. Ich habe es selbst überprüft, 725 Meter Kronenlänge stimmen. Allerdings musste ich mich nachdem ich einmal hin und her gelaufen bin kurz ausruhen. Eine gute Gelegenheit das tolle Panorama zu genießen.

 

Zunächst ist mir gar nicht aufgefallen, dass auf der anderen Seite der Mauer fast kein Wasser ist. Warum das so ist, hat mir mein Mensch erklärt: Ein Jahresspeicher wie der Schlegeis-Speicher hat einen Jahres-Zyklus. Jetzt, wenn dann endlich die Schneeschmelze einsetzt und der Frühling auch ein Frühling wird, der diesen Namen verdient hat, füllt sich der Speicher. Bis zum Spätsommer oder Herbst – dann ist das meiste Wasser im Speicher. Das steht dann über den Winter für die Stromerzeugung zur Verfügung. Und im Frühjahr beginnt der Zyklus wieder von vorne.

 

Ich muss meinen Menschen jetzt wirklich einmal fragen, ob mehr Wasser im Speicher wäre, würde er öfter mit mir Spielen statt vor dem Computer oder dem Fernseher zu sitzen.

Bevor wir die Schlegeis-Alpenstraße wieder ins Tal gefahren sind, haben wir bei einer Staumauerführung noch einen Blick ins Innere der Talsperre geworfen. Dort gibt es eine ganze Menge von Messeinrichtungen damit die Kollegen meines Menschen immer ganz genau wissen, ob alles in Ordnung ist. Ich glaube, die passen wirklich sehr gut auf die Staumauer auf. Die Schönsten Kurven des Zillertals habe ich dann wieder meinem Menschen überlassen und habe mit einem kleinen Schläfchen wieder Kraft für die nächste Entdeckungsreise gesammelt.

 

Vielleicht sehen wir uns ja einmal in einem VERBUND-Kraftwerk?
Alles Liebe
Eure Ella