Zur Übersicht
10. Juli 2013

20 Radler für 1 Kanne Tee

Was haben ein E-Bike und ein Musikkonzert miteinander zu tun? Nichts? Irrtum, denn bei BIKE IT ON haut nicht nur die Band in die Tasten. Das Publikum tritt in die Pedale und bestromt so das Konzert.

Mit 6 E-Bikes Strom zu erzeugen, um ein Musikkonzert, eine Kinovorführung, eine Karaoke-Party oder ähnliches zu veranstalten: Die Idee steckt die hinter BIKE IT ON, einem Projekt des Umweltvereins IndyACT. Auf unterhaltsame Weise führt BIKE IT ON dem Publikum vor Augen, dass elektrische Energie nicht einfach aus der Steckdose kommt, sondern eine wertvolle Ressource darstellt.

 

Tausche Kalorien gegen Watt
Mitbegründer Robert Klump erklärt dies an einem Beispiel: „Man benötigt etwa 2.000 Watt für einen vollgefüllten Wasserkocher. Einer unsrer Radler erzeugt 100 Watt Strom. Das heißt, es braucht ganze 20 Radfahrerinnen und Radfahrer, um Tee zu kochen.“ Mit BIKE IT ON soll symbolisch gezeigt werden, dass es auch ohne Atomstrom oder fossile Ressourcen geht. Das Projekt möchte die Fantasie anregen und die wichtige Rolle der Innovation im Zusammenhang mit Energieeffizienz und Klimaschutz illustrieren.

 

Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien und Energiewandel
Die E-Bikes wurden gemeinsam mit HTL-Absolventen entwickelt. Die Flotte umfasst insgesamt 7 Fahrräder - sechs für Erwachsene und seit kurzem auch eines für Kinder - mit denen ein mittelgroßes Konzert für 1.000 Menschen bestromt werden kann. Bisher haben sich knapp ebensoviele Radler auf die Bikes geschwungen. „Die meisten sehen es sportlich und sind froh, wenn sie auch ein paar Kalorien verbrennen. Außerdem entsteht ein Gemeinschaftsgefühl“, erzählt Klump. Die prominentesten Radler waren Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und die Eishockeyspieler der „Vienna Capitals“.

E-Bike-Events für Groß und Klein
BIKE IT ON spricht alle an, die sich für Nachhaltigkeit interessieren und dabei Spaß haben wollen. Eine wichtige Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche. Die Kleinen sind die Ersten, die sich auf den Drahtesel schwingen wollen. Während sie auf den Rädern Strom erzeugen, sind sie auch gerne bereit, mehr über Themen wie Stromerzeugung und -verbrauch zu lernen. Darum gibt es seit heuer auch ein stromerzeugendes Kinderrad. BIKE IT ON wird wie schon in den vergangenen Jahren Kooperationen mit Schulen umsetzen. „Die Bandcontests in den Schulen und der Austausch mit den Jugendlichen machen mir besonders viel Spaß. Sie zeigen, dass ich etwas bewegen kann“, ist Robert Klump begeistert.

 

Aber auch für Erwachsene wird einiges geboten. „In den Sommermonaten werden wir wieder einige Openair-Veranstaltungen verstromen, wie die Kinoabende mit dem Cycle Cinema Club, Konzerte mit Künstlern wie Tom Beck und Love & Her Moodies aber auch sogenannte „Gehsteigdiskos“.  Bei letzteren wird an öffentlichen Plätzen wie dem Parkplatz am Naschmarkt oder vor dem Rathaus nachts zur Musik von DJs getanzt, und zwar mit Kopfhörern, sodass die Lärmbelästigung gleich null ist.
Parallel zur Velo-City, der internationalen Fahrradkonferenz vom 11. - 14. Juni in Wien, fanden ebenfalls mehrere derartige Events statt. In Planung ist außerdem ein Karaoke-Abend, an dem sich das singfreudige Publikum seinen Strom selbst erzeugen kann, sowie eine größere 100-%-klimaneutrale Veranstaltung.

 

In der Pipeline: Fahrrad mit Mehrwert
Derzeit tüftelt IndyACT gemeinsam mit den mehrfach ausgezeichneten Industrial Designern Valentin Vodev und Talia Radford an einem neuen Projekt, dem „BIKUDU-Rad“. Dieses soll die Benützung des Fahrrads nicht nur zur Mobilität sondern auch zur Verwendung der mechanischen Energie des Hinterrads zur Stromerzeugung oder aber zum Wasserpumpen, Getreidemahlen und dergleichen ermöglichen.
Besonders Hilfsorganisationen im globalen Süden könnten mit BIKUDU als Stromgenerator Lichtquellen, Geräte für Gesundheitschecks oder Werkzeuge wie Mahlsteine antreiben. „Das Ganze steckt noch in den Kinderschuhen. Aber ein ‚Mobiles Spital‘ wäre eine tolle Sache“, so Klump, der derzeit auf der Suche nach Partner-Organisationen ist.

Wenn ihr Lust habt, den Verein zu unterstützen, dann kommt zahlreich zu den Events. Aber auch über Geldspenden freut sich IndyACT. Der Fahrradstall soll  um einige Drahtesel erweitert werden, damit noch mehr Menschen für den guten Zweck in die Pedale treten können. Infos findet ihr hier:
www.facebook.com/BikeItOn