Zur Übersicht
21. Juli 2013

Ella on Tour

Das Wetter war in der vergangenen Woche ja sehr schön. Aber noch schöner war der Ausflug, den ich – ganz unerwartet - mit meinem Menschen gemacht habe. Eigentlich war es ein ganz normaler Bürotag. Er arbeitet, ich ruhe mich unter seinem Schreibtisch aus und sammle Kräfte, damit ich am Abend meinen Menschen unterhalten kann.

Aber schon nach einiger Zeit im Auto habe ich festgestellt, dass die Fahrt heute wo anders hingeht. Ich hätte es mir eigentlich denken können, denn einen Kauknochen bekomme nur selten und vor allem dann, wenn wir etwas länger unterwegs sind.

Die Überraschung ist gelungen: Am Klammsee in Kaprun konnte ich meinen Menschen dann endlich an die Leine nehmen und ausführen. Wir waren nicht alleine dort, denn der See ist ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen – und andere Hunde ;-) Darum gibt es wohl auch einen Spender für Sackerl wenn einer von uns mal auf Klo muss!
So lange es warm genug war, hatte ich genug Freunde, die mit mir spielen wollten. Einige kamen sogar auf die Idee, ich müsste etwas für den Sonnenschutz tun.

Ich habe sie eines besseren belehrt und ihnen gezeigt, dass ich das nicht brauche. Mir macht das Wasser ja auch viel zu viel Spaß, als dass ich auf eine Sonnenbrille aufpassen könnte. Wobei ich schon sagen muss, dass das Wasser des Klammsees nicht sonderlich warm ist.

Der Klammsee, hat mir mein Mensch erklärt, ist entstanden als man in Kaprun die Kraftwerke gebaut hat. Mit dem Wasser aus dem Klammsee wird ein kleines Kraftwerk betrieben, das Strom für den Eigenbedarf der Anlagen in Kaprun erzeugt. Wenn mein Mensch mir so was erzählt muss ich mich immer wundern – warum bitte braucht ein Kraftwerk eine Stromversorgung, wenn es doch genau dafür gebaut wurde?

Für Zweibeiner jeder Größe gibt es rund um den Klammsee einiges zu entdecken. Ich wollte, dass mein Mensch etwas für seine Gesundheit tut, aber da konnte ich ihn nicht dazu bewegen. Er meinte, es sei zu heiß – dabei habe ich ihn richtig angefeuert.

Er hat es vorgezogen, nur seine Füße nass zu machen. „Kneipen“ nennt er das. Ich finde es zwar viel schöner ganz ins Wasser zu gehen, aber wenn er meint… Ich habe ihn jedenfalls ganz genau beobachtet und geschaut, dass er das auch ordentlich macht. Wozu hat er mich denn?



Zum Abschluss unseres Ausfluges sind wir noch beim Klammsee-Stüberl gewesen. Vor allem die geräucherte Forelle hat es meinem Menschen angetan. Und ich muss ihm recht geben, die schmeckt wirklich hervorragend. Woher ich das weiß? Ich habe versprochen, dass ich das nicht verrate, denn sonst schimpft mein Mensch nicht nur mit mir…

Bis zum nächsten  Mal
Eure Ella