Zur Übersicht

Verantwortung zeigen. Gegenüber der Natur und ihren Lebewesen. Dieser Grundsatz wird bei uns groß geschrieben. Gemeinsam mit dem Landschaftsschutzverband werden beeinträchtigte Lebensräume wiederhergestellt.

Sogenannte CEF-Maßnahmen (Continuous Ecological Functionality) stellen sicher, dass für Naturräume, die durch Bauprojekte beeinträchtigt wurden, ein entsprechender Ersatzlebensraum für alle betroffenen Tier- und Pflanzenarten geschaffen wird. Und genau das geschieht bereits seit 2011 im Falle des Projekts Energiespeicher Riedl. Oberstes Gebot ist dabei, dass die Erhaltungs-Maßnahmen, noch bevor der eigentliche Speicher-Bau begonnen hat, umgesetzt sein müssen.

20130621_cef_eidechsengarten_web 

Seit 2011 setzt man alles daran der Natur das zu geben, was sie benötigt: angefangen von Eiablageboxen für die Äskulapnatter über die Ansaat von Konrade-Roggenmischungen bis hin zur Erschließung eines eigenen Gartens für Zauneidechsen. Neben der Schaffung eines entsprechende Ausgleichsraumes verstehen sich CEF-Maßnahmen aber auch als Beitrag zum Artenschutz. So ist die Konrade-Roggenmischung eine fast ausgestorbene Art von altem Bayerwaldroggen, die überaus beliebt bei Rebhuhn, Kiebitz und Co ist.

BayerwaldroggenKrottenthal_web

Gerade im Fall des Zauneidechsen-Gartens wird ersichtlich, welch Aufwand hinter einem solchen Projekt steht. „Es werden natürliche Strukturen aus Holz, Steinen und Sand geschaffen, in denen sich die Reptilien besonders wohl fühlen und sich gerne aufhalten. Auf warmen Steinen können sie sich ausgiebig sonnen, zwischen den vielen Wurzelstöcken finden sie Unterschlupf“, so Yvonne Sommer, Öko-Expertin und Verantwortliche für den Reptiliengarten.

 Eiablageboxaeskulapnatter_web

Und auch die Lerche kommt nicht zu kurz. Rund 100 Quadratmeter Wintergetreide werden brachgelegt – damit kommt es zu sogenannten Lerchenfenstern. Das sind Löcher im Wintergetreidefeld, die von den Lerchen als Landebahnen genutzt werden. Der verwilderte Raum bietet außerdem eine optimale Brutstätte für den heimischen Singvogel.
Das Projekt läuft gut - die Pflanzen sprießen, die Tiere sind quicklebendig und wohlauf. Mit dem CEF-Maßnahmenpaket wird ein wichtiger Beitrag zum Erhalt natürlicher Lebensräume geleistet.