Zur Übersicht

Ab die Post mit dem Bus vom Kesselfall-Alpenhaus zu den Kaprun Hochgebirgsstauseen auf 2.000 Metern - je eher, desto besser. Denn dort erlebt ihr alle Wunder von Natur und Technik.

Erst mal shutteln und schauen. Atemberaubend, die Eis- und Felsriesenarena der Hohen Tauern über Kaprun. Ihr Anblick macht selbst Morgenmuffel fit. Für Expeditionen durchs Gletscherreich des Großglockner und die mythenumrankte Energiewelt der Tauernkraftwerke.

Warming up beim Stausee

Mamas und Papas starten mit Kids und Buggies, mit Infoheft und Quizkarte beim Kinderlehrpfad am Stausee Mooserboden. Machen sich und die Kleinen schlau, wie der saubere VERBUND-Strom aus Gletscherwasser in die Steckdosen kommt. Wen's in den Beinen juckt, der findet auf dem Höhenburg-Wanderweg oder in der Klettersteigarena Höhenburg zwischen Mooser- und Drossen-Sperre Gipfelglück und Traumpanoramen. Hochtourengeher steuern in der Glocknergruppe das Heinrich-Schwaiger-Haus an.

In der Betonwand

Nicht jeder ist frei von Höhenangst. Eine garantiert schwindelfreie Alternative zu den Felswänden bietet die Exkursion ins Innere der Moosersperre. 107 Meter hoch und 494 Meter lang ist der Betonkoloss. Im Kontrollgang macht der Kraftwerksguide Funktionen und Dimensionen des monumentalen Bauwerks anschaulich. Jeden Dienstag im Juli und August gibt es übrigens eine eigene Kinderführung mit dem Maskottchen Lizzy. Und spielerischem Lernen über Staumauern, Turbinen und die Stromerzeugung.

Almrausch, Enzian & Co.

Die Kaprun Hochgebirgsstauseen liegen im Nationalpark Hohe Tauern, einem streng geschützten Biotop für Pflanzen und Tiere. Ihr werdet staunen, wie wunderbar der Bergsommer noch selbst über 2.000 Metern blüht, grünt und duftet – wenn ihr auf dem Kräuterlehrpfad vom Mooserboden-Speicher zur Fürthermoaralm wandert. Pferde und Kühe, Ziegen und Schafe weiden rings um die Hütte. Alm-Museum und -Kapelle erinnern an die Geschichte der Pinzgauer Almwirtschaft.

Pinzgauer Schmankerl

Die Fürthermoaralm mit ihren traditionellen Spezialitäten ist ein besonders urwüchsiger Platz für die Mittagsrast. Käse, Butter, Brot, Speck, Schnäpse und Milchprodukte macht die Almwirtschaft selbst. Stärkung für jeden Geschmack und jede Tageszeit, dazu sonnige Terrassen zum Chillen gibt's auch direkt beim Stausee, im Bergrestaurant und in den Kiosken "Info-Zentrum" und "Mooserboden".

Jedem sein Element

Die Kleinen matschen und plantschen in der Nachmittagssonne auf dem neuen Wasserspielplatz. Vorsicht, Sonnenbrandgefahr: Gegen die starke UV-Strahlung auf der Bergeshöhe braucht (nicht nur) zarte Kinderhaut extrastarken Schutz. Höchsten Lichtschutzfaktor bieten freilich die Museumsräume in der Erlebniswelt Strom & Eis. Historisch Interessierte betrachten den Mythos Kaprun mit neuen Augen. Natur- und Technik-Freaks den Pasterzengletscher als Energiequelle.

Adrenalinkicks und sagenhafte Nächte

Nervenkitzel pur könnt ihr euch in der ersten Septemberhälfte geben, dann flutscht ihr an 8 Tagen mit der Seilrutsche Flying Fox 100 Meter durch die Gebirgsluft auf die Staumauer, ein Bergführer gibt euch Mut und Sicherheit. Jeden Montag im Juli und August erwarten euch abends im Talgrund märchenhafte Wasser-Abenteuer. Führungen durch die Sigmund-Thun-Klamm klingen nachts am Klammsee mit Lagerfeuer, Sagenerzählungen und Fackelwanderung aus.

Klammsee

Gut zu wissen

  • Kaprun Hochgebirgsstauseen: geöffnet vom 30. Mai bis 13. Oktober, täglich von 8:10-16:45 Uhr, Fahrzeit 45 Minuten, letzte Bergfahrt mit dem Shuttlebus um 15:30 Uhr
  • Lärchwand-Schrägaufzug: Wegen Sanierung geschlossen bis Sommer 2014
  • Staumauerführungen Mooser-Sperre: täglich zwischen 10:00 und 15:15 Uhr im 45-Minuten-Takt, Dauer rund 1 Stunde
  • Erlebniswelt Strom & Eis: Historische Ausstellung "Tauernstrom" über den Kraftwerksbau in Kaprun und Ausstellung "Gletschereis" über den Pasterzengletscher und die Stromgewinnung aus Gletscherwasser
  • Informationszentrum in Kaprun: Ende Jänner bis Mitte Dezember, täglich von 8:00-18:00 Uhr bei freiem Eintritt
  • Bergrestaurant Mooserboden: täglich vom 30. Mai bis 23. Oktober
  • Kioske "Info-Zentrum" und "Mooserboden": täglich von Mitte Juni bis Mitte September
  • Infos von VERBUND-Tourismus: www.verbund.com/tm/de/kaprun-hochgebirgsstauseen

Das Wandergebiet der Salzburger Hohen Tauern liegt in einer hochalpinen Region. Bitte tragt festes Schuhwerk. Nehmt auf eure Wanderungen etwas Proviant mit, vor allem aber genügend zu trinken. Bleibt auf den markierten Wanderwegen. Beachtet, dass sich das Wetter im Hochgebirge sehr schnell ändern kann. Kletterer benötigen eine komplette Klettersteigausrüstung und Helm. Für Kinder und Ungeübte ist ein kurzes Sicherungsseil empfehlenswert.

Extratipps

  • Sagenhafte Nacht des Wassers in der Sigmund-Thun-Klamm: jeden Montag zwischen
    1. Juli und 26. August, Treffpunkt um 18:00 Uhr beim Eingang der Klamm
  • Kinder-Staumauerführung mit Maskottchen Lizzy: jeden Dienstag zwischen 2. Juli und  27. August von 13:15-14:15 Uhr, Start vor dem Kiosk "Mooserboden". Bitte plant genügend Zeit für die Auffahrt bis zum Mooserboden ein.
  • Kinderfest Kaprun mit Maskottchen Lizzy: am Sonntag, 11. August, zwischen 10:00 und 15:00 Uhr  
  • Adrenalin-Kick beim Flying-Fox-Erlebnis: vom 29. August bis 1. September und vom 5. bis 8. September, täglich von 10.30-15.30 Uhr, im Preis für die Auffahrt inkludiert.

Umgebungstipps

  • Für Kinderwagen geeignet ist der Kinderlehrpfad am Stausee Mooserboden. Er hat 6 Stationen auf 1 km Länge, Gehzeit ca. 30 Minuten. Für richtig ausgefüllte Quizkarten zu Natur und Technik bekommen schlaue Füchse ein Goodie im Kiosk bei der Erlebniswelt Strom & Eis.
  • Der markierte Kräuterlehrpfad vom Bergrestaurant Mooserboden bis zur Fürthermoaralm hat eine tolle Aussicht auf die Glocknergruppe, die Stauseen und das Steinerne Meer. Gehzeit ca. 45 Minuten (1 Strecke).
  • In der Klettersteigarena Höhenburg organisiert VERBUND für Einsteiger und Profis auf Anfrage geführte Klettersteigtouren mit anschließendem Klettergarten, Leihmaterial inklusive. Infos und Anmeldung unter 050313-23201.
  • Der Höhenburg-Wanderweg führt auch weniger Wagemutige zum Gipfelerlebnis.
  • Einkehren in der Fürthermoaralm (1.803 m): von Juni bis Mitte Oktober, Zimmer und Schlaflager für bis zu 40 Personen, Tel. 0650-4246861, www.fuerthermoar.at
  • Hochalpiner Stützpunkt ist das Heinrich-Schwaiger-Haus (2.802 m): vom 21. Juni bis Ende September, Zimmer- und Matratzenlager, Tel. 0664-6565555, www.heinrich-schwaiger-haus.at