Zur Übersicht
13. Dezember 2013

Schleuse in Freudenau: Wiens größte Badewanne

Mehr als 80.000 m³ Wasser fasst eine Schleusenkammer beim Donaukraftwerk Wien-Freudenau. Wir haben unsere Arbeiter zu einem der imposantesten Nicht-Orte Wiens begleitet.

13.000 Schiffe passieren im Jahr das Kraftwerk Freudenau. Vom mächtigen Schubverband bis zum schnittigen Cityliner muss hier alles durch, was schwimmt. Das bedeutet um die 6.000 Bewegungen pro Jahr für eines der „Entleer-Schütze“, wie der Fachbegriff für die mächtigen Metallplatten lautet, die der Portalkran übers Kraftwerk jongliert.

Revisionszeit bedeutet Hochsaison für die Kranfahrer

Andreas Sterl sitzt in seiner Kanzel und hat das 25 Tonnen schwere Teil im Griff. Die Wetterbedingungen sind heute exzellent- ganz im Gegensatz zu den Vorwochen (siehe diesen Blogbeitrag von November 2013  ). Trocken, gute Sicht und vor allem windstill ist es, als er zügig das Segment über die Kraftwerksmauer hinein in die Maschinenhalle zur Werkstatt steuert. Dem Teil sieht man die Beanspruchung an. Darum ist auch alle sechs Jahre eine Revision nötig: Korrosionsschutz, Lager, Dichtungen- ein Generalservice für das Tor, das die Wasserzufuhr zur Schleuse steuert.

Mit Fingerspitzengefühl und Unterstützung der Kollegen schwebt das Schütz zu seinem Revisionsplatz bei der Werkstätte

Betriebsingenieur Gerhard Ossinger quetscht sich  derweil mit dem ORF-Team  von „Wien heute“ in den engen Förderkorb und fährt auf den Grund der trockenen Schleusenkammer. Diesen Ort gibt es normalerweise nicht. 13 Meter steht das Wasser in der Schleuse. „Mit dem Wasser einer einzigen Schleusenfüllung könnten wir hier den Jahres-Strom für einen Single-Haushalt erzeugen“, rechnet Ossinger vor. 300.000 luxuriöse Badewannenfüllungen gingen sich auch aus, aber Badewetter sieht anders aus.

Eine Ameise? Nein, ein Mitarbeiter am Fuß des Schleusentors

Derzeit werden alle Teile gereinigt, unfreundliche Überraschungen hat die Revisionsmannschaft noch nicht entdeckt.  Wenn alles nach Plan geht, wird die Schleusenkammer Ende Februar fertig gepflegt sein. In der Zwischenzeit läuft der Winter-Schiffsverkehr ungestört über die zweite Schleusenkammer.