Zur Übersicht
04. März 2014

Vielfalt als Chance

Glokalisierung: Die Kombination von Exotischem und Traditionellem ist eine Frischzellenkur für den Alltag - nicht nur beim Essen. Sie sind weltoffen, ambitioniert und wichtige Stützen im Unternehmen. Drei VERBUND-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben uns Einblick in ihr Leben und zeigen, wie Diversity im Arbeitsalltag funktioniert.

„Vielfalt ist die Würze des Lebens“: Nicole Lewis, HR Rechtsabteilung

Diversity Nicole Lewis

Es war die Liebe, die Nicole Lewis von Neuseeland nach Österreich geführt hat. „Ich habe mich hier von Anfang an wohlgefühlt – nur das Meer vermisse ich“, schildert Lewis. Als Rechtsanwältin hat sie in Wellington und Tokio Expertise gesammelt, zu ihren Spezialgebieten zählen Energie, Öl und Gas. Als 2007 eine Stelle bei VERBUND ausgeschrieben war, zögerte die Juristin keine Sekunde: „Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, erzählt sie freudig. Heute betreut die begeisterte Sportlerin internationale Merger & Acquisitions, Joint Venture-Projekte und schließt Verträge mit Partnern für den Kraftwerksbau ab. „Am besten  gefallen mir die Verhandlungen und das strategische Spiel: die anderen Parteien von unseren Ideen zu überzeugen und eine Win-Win-Situation für alle herstellen.“

Unterschiedliche Kulturen führen dabei zu spannenden Diskussionen – „eine Herausforderung, die ein zusätzlicher Reiz für mich ist. Nämlich nicht nur im Beruf, sondern auch persönlich zu wachsen.“ Lewis schätzt insbesondere die bunte Mischung des Teams. Ihr Leitspruch „Vielfalt ist die Würze des Lebens“ spiegelt die weltoffene Einstellung wider. Diversity zeigt sich für Lewis darin, wie Leute mit unterschiedlichem Background miteinander umgehen. Daher schätzt sie auch die sozialen Aspekte bei VERBUND, zum Beispiel  Laufevents oder Skimeisterschaften. „Es war ein toller Moment, mein erstes Skirennen unverletzt überstanden zu haben“, strahlt Lewis und ergänzt: „Ich bin immer offen für neue Abenteuer!“ Und diese warten noch zuhauf, bei VERBUND und im Leben. 


„Gemeinsam mehr erreichen“: Renier van Lill, Energiewirtschaft und Geschäftssteuerung

Diversity Renier van Lill

„Aus einer Metropole wie London nach Wiener Neustadt zu kommen, das war schon ein Schock“, erzählt Renier van Lill lachend. In der niederösterreichischen Kleinstadt absolvierte der geborene Südafrikaner sein Studium „Business Consultancy International“ mit Schwerpunkt Marketing und Sales. Seit 2007 ist van Lill bei VERBUND im Bereich Energiewirtschaft und Geschäftssteuerung tätig. Dabei analysiert er Märkte, Kunde und  Wettbewerber, formuliert Marketingstrategien und arbeitet eng mit Vertrieb und Handel zusammen. Die Aufgaben kommen dem 32-Jährigen entgegen: „Ich bin sehr kreativ und aufgeschlossen, das braucht man in diesem Bereich. Am besten gefällt mir die vielfältige Arbeit und dass man immer neue Ideen entwickeln kann.“
Mit Leichtigkeit hat van Lill Deutsch gelernt, auch in einem von VERBUND finanzierten Sprachkurs. „Mittlerweile ist es für mich schon schwieriger, Businesstalks auf Englisch zu führen“, erzählt der Marketinganalyst. Die Internationalität im Unternehmen habe er von Anfang an gespürt, durch die Tätigkeit sei man stark vernetzt. Die Kollegen haben ihn mit offenen Armen empfangen, was auch entscheidend sei: „Diversity bedeutet für mich, dass wir gemeinsam mehr erreichen können.“ Vom VERBUND Empowerment Fund der Diakonie ist der Vater zweier Kinder angetan, die soziale Ader sei wichtig: „Mir geht es darum, etwas zu leisten, einen Unterschied zu machen.“ Damit getreu seinem Motto „carpe diem“ jeder Tag zu einem besonderen wird.


„Offen und ehrlich durchs Leben“: Maria Sobotka, Controlling

Diversity Maria Sobotka

„Letztes Jahr habe ich beschlossen, die Welt zu bereisen!“, schwärmt Maria Sobotka. Sri Lanka und Südafrika waren die letzten Destinationen, Australien ist ein Ziel seit Kindheitstagen. „Am Anfang dachte ich, dass alleine zu reisen schwierig wird. Aber ich habe gesehen, dass ich es schaffe“, erzählt die 30-Jährige, die sich mit einem Rollator fortbewegt. Ihre Mobilität ist durch eine genetische Erbkrankheit eingeschränkt, die tatsächliche Beeinträchtigung machte sich im Laufe der Pubertät bemerkbar. „Ich spreche das offen an und gehe ehrlich damit um“, sagt Sobotka. Bei VERBUND ist die gebürtige Niederösterreicherin im Controlling, Bereich Konzernplanung, tätig. 

Diversität ist ein wichtiges Anliegen des Unternehmens, das auch Sobotka am Herzen liegt. „Man muss offen miteinander umgehen und seine Bedürfnisse ansprechen“, ist der Fan von Gesellschaftsspielen überzeugt. Die Controlling-Mitarbeiterin findet an ihrem Arbeitsplatz elektrische Türen vor, die ihr den Alltag erleichtern. Ambitionen und Ideen hat sie noch einige, auch für ihre Tätigkeit bei VERBUND. Durch die Krankheit habe sie gelernt, im Hier und Jetzt zu leben, den Alltag zu genießen. „Am Ende kommt es ohnehin anders, als man denkt“, meint Sobotka. Dass es dabei spannend bleibt, ist gewiss.