Zur Übersicht
24. März 2014

Teamwork 2.0: rascher, flexibler, effizienter

Ein kurzer Videoanruf, ein schneller Chat – innovative Arbeitskonzepte erleichtern den Alltag und verbessern den Output. Wir haben uns Technologien angesehen, die bei VERBUND zum Einsatz kommen.

In frühen Science Fiction-Filmen war es noch utopisch: Heute zählt das Videotelefonieren zum Standardrepertoire vieler Unternehmen. Bildkonferenzen, Messengerdienste oder Telearbeit eröffnen auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von VERBUND vielfältige Chancen.

Schau mir in die Augen: Videokonferenzen sind gefragt
Grenzen überschreiten ist gefragt: Da das Unternehmen mehrere Stützpunkte im In- und Ausland hat, muss die Kommunikation auch übergreifend wie am Schnürchen laufen. Besprechungen finden häufig auch über moderne Videokonferenzanlagen statt. „Diese Technik wird in unserem Bereich fast täglich genutzt, da wir auf mehr als 9 Standorte verteilt sind und eine rasche und unkomplizierte Kommunikation brauchen“, erklärt Juhani-Michael Haider von der VERBUND Telekom Service.

Die Bild- und Tonübertragung ist bereits so ausgereift, dass man glaubt, in einem Raum mit den Kommunikationspartnern zu sein. So können professionelle Besprechungen zwischen den Standorten und mit externen Partnern abgehalten werden. „Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, über mobile Devices an den Videokonferenzen teilzunehmen. Über das Programm ‚Jabber‘ kann jeder direkt von seinem PC zugreifen“, so Haider.

ArbeitsinnovationenVideokonferenzcAdmiralspalast Berlinflickr
So fern und doch so nah: Über Videokonferenzen kann Kontakt zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an anderen VERBUND-Standorten gehalten werden.
© Admiralspalast Berlin/flickr


Zusammenarbeit einmal anders: Schnelle Kommunikation per Chat
Auch bei individuellen Telefonaten bietet sich der Austausch per Video an. „Dies nutze ich vor allem mit den Kolleginnen und Kollegen, die ich selten treffe. Ihre Gesichter regelmäßig zu sehen, macht die Zusammenarbeit viel persönlicher“, erzählt Eva Wischinka vom VERBUND-Personalservice. Sie verwendet dafür den Instant Messaging Dienst „Lync“ von Microsoft. Mit diesem können nicht nur Informationen per Videostream, sondern auch über Kurznachrichten ausgetauscht werden. Der Vorteil: Das Senden der Kurztexte  geht schneller und einfacher als per E-Mail. Außerdem sieht man, wer gerade verfügbar ist.

Ein kurzfristiges Meeting zu organisieren kann anstrengend sein und Nerven kosten. Mit dem sichtbaren Anwesenheitsstatus und der Möglichkeit zu Gruppenunterhaltungen erleichtert „Lync“ diesen Prozess. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen außerdem das Service, gemeinsam Präsentationen anzusehen oder Ideen auf einem interaktiven Whiteboard auszutauschen. So funktioniert die Kommunikation von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz rasch und einfach.

ArbeitsinnovationenTastaturcPiraticzflickr
Instant Messaging-Dienste wie Lync unterstützen die schnelle und einfache Kommunikation zwischen den Arbeitsplätzen.
© pirati.cz/flickr


Heimvorteil: Flexibel und produktiv mit Telearbeit
Das Konzept von Telearbeit geht noch einen Schritt weiter: „Home Office“ ermöglicht die Arbeit von den eigenen 4 Wänden aus. „Bessere Konzentration und weniger Ablenkung erhöhen die Produktivität und Kreativität. Telearbeit ist eine Win-win-Situation für alle“, ist Energy Manager Martin Fink von VERBUND Renewable Power überzeugt. Am Ende zählt überall der Output: „Es geht nicht um die physische Anwesenheit, sondern um die Ergebnisorientierung“, unterstreicht Bernhard Gleixner, VERBUND-Mitarbeiter im Bereich Informatik und Organisation. Für Pendler wie ihn bietet sich die damit Chance, die Zeit effektiver zu nutzen. „Mit 2 Tagen Telearbeit pro Woche kann ich besser am Familienleben mit unseren Kindern teilhaben“, erzählt Gleixner.

Flexibilität und Individualität sind der Bonus, Vereinsamung oder Selbstausbeutung Minuspunkte von Telearbeit. Daher wird diese bei VERBUND nur als Ergänzung angeboten: „Permanentes Home Office ist keine Option, da der persönliche Austausch zu kurz kommt“, erklärt Georg Westphal, Bereichsleiter des strategischen Personalmanagements. Die Abstimmung erfolgt mit dem jeweiligen Vorgesetzten. „Dort wo es sinnvoll ist, unterstützen wir als Arbeitgeber das Modell und stellen auch die Mittel zur Verfügung“, so Westphal. Wir sind gespannt, welche Konzepte in Zukunft auf uns warten.


ArbeitsinnovationenHomeofficecOtuboflickr
Heimspiel: Flexibel, effizient und zeitsparend kann Telearbeit sein – als Ergänzung zum Bürojob.
© otubo/flickr


Titelbild © Victor1558/flickr