Zur Übersicht

Nach über 50 Jahren Betriebsdauer gehen in Schärding-Neuhaus die ersten Transformatoren in Pension. Wir berichten vom spektakulären Transport der beiden neuen 155 tonnenschweren Transformatoren und der Erneuerung der Mittelspannungsanlage.

Rekordverdächtige 155 Tonnen wiegt ein Transformator – einer der schwersten Teile eines Laufwasserkraftwerks.

Der erste Transformator ist schon seit letztem Jahr am Netz, der zweite über 155 tonnenschwere Block wurde jetzt im Herbst angeliefert und konnte nur mittels einer speziellen Hubtechnik und einem Schienenprovisorium an seinen Platz gebracht werden.

Seit ende Oktober 2014 speist nun auch der neue Transformator Strom ins Netz.

Ein Riesen-Transporter mit über 20 Rädern brachte den neuen Transformator von Regensburg ins Kraftwerk Schärding-Neuhaus. Die Anlieferung des zweiten, über 155 tonnenschweren Transformators, erfolgte in einer Übernachtfahrt vom 18. auf 19. September 2014 vom Werk in Regensburg.

Flexibler Umbau zur sicheren Stromversorgung
Zeitgleich mit dem Austausch der Transformatoren wurde zusätzlich die 10kV-Mittelspannungsschaltanlage erneuert. Die Stromerzeugung konnte während des flexiblen Tausches ungehindert aufrecht erhalten werden. Damit kann die Lieferung von sauberem Wasserkraftstrom auch in den nächsten Jahrzehnten wieder ungehindert an Bayerns und Oberösterreichs Unternehmen und Haushalte erfolgen.