Zur Übersicht
03. Juli 2015

Alles für die Fische!

120 Kinder gingen begeistert ans Werk: Die Schülerinnen und Schüler der Volks- und Grundschulen Ebbs und Niederndorf (Tirol) und Oberaudorf (Bayern) bemalten in dem grenzüberschreitenden Projekt die rund 150 Meter lange Betonwand des Schlitzpasses beim Grenzkraftwerk Oberaudorf-Ebbs.

bild1_569


Kleine Künstler am Werk
Voller Enthusiasmus machten sich die 120 Kinder an die Farben und Zeichnungen. Sie malten, suchten Farben aus, tauschten Farben untereinander und inspirierten sich gegenseitig.

bild2_569

Auf der Betonwand wimmelt es nun nur so von Wasserlebewesen: von großen und kleinen Fischen, Seepferdchen und Krebsen bis hin zu ganzen Fischschwärmen, Nixenpaaren, Quallen und Algen.

bild3_569

Die Fischwanderhilfe erstrahlt am Innradweg in buntem Glanz. Schön für das Auge für die Radfahrer und Freizeitsportler, den Kindern freut’s, auch uns hat der Vormittag Spaß gemacht.
Offiziell eingeweiht wird die Fischwanderhilfe Oberaudorf-Ebbs am 7. Juli mit den Ortschefs der Kraftwerksgemeinden Ebbs, Niederndorf und Oberaudorf und den drei Schulen. Die Kinder sind schon sehr aufgeregt. Bereits im Unterricht setzten sich sie sich mit dem Thema Fisch und Wasser auseinander, über die VERBUND-Stromschule lernten sie auch einiges über die Welt des Stroms kennen.

Wiederherstellung der Durchgängigkeit am Inn
Auf Basis der europäischen Wasserrahmenrichtlinie sollen alle prioritären Fließgewässer wie der Inn  in der Europäischen Union durchgängig gemacht werden. Damit Querbauwerke wie Wehre und Kraftwerke, für Fische und andere Wasser-Lebewesen passierbar gemacht werden können, bedarf es sogenannter Fischwanderhilfen, die entweder technisch und/oder naturnah ausgeführt werden können.
2013 begann VERBUND mit dem Bau der Fischaufstiegshilfe am Kraftwerk Oberaudorf-Ebbs. Sie ist in drei Abschnitte geteilt und befindet sich auf der österreichischen Seite des Inn.

bild4_569

Durch die Fischwanderhilfe wird nicht nur die Durchgängigkeit sondern auch Lebensraum wieder hergestellt bzw. neu errichtet,  die Wasserlebewesen erhalten damit Standorte zur Nahrungssuche,  zur Fortpflanzung und Rückzugsräume während eines Hochwassers. Diese Maßnahmen haben den Erhalt und die Verbesserung der Fischpopulation im Inn zum Ziel.
In den letzten Jahren wurden im Verantwortungsbereich von VERBUND am Flussverlauf Inn von Oberaudorf-Ebbs bis Passau-Ingling im Durchschnitt jedes Jahr ein bis zwei Fischaufstiegsanlagen errichtet und erfolgreich umgesetzt. Und mit diesem Tempo geht es in den nächsten Jahren weiter.