Zur Übersicht
25. August 2015

Fünf skurrile Arten, Strom zu erzeugen

Ideen, die begeistern: In der Welt der Tüftler sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wir haben uns auf die Suche gemacht und fünf außergewöhnliche Gadgets zur Stromerzeugung gefunden.

1. Anpfiff und Licht an: Fußball als Kraftwerk

Strom erzeugen mit Kicken? Soccket macht’s möglich. Der smarte Fußball produziert in einer Stunde Spielzeit genügend Strom, damit eine LED-Lampe drei Stunden lang leuchtet. Und jedes Mal, wenn ein Ball für 99 US-Dollar über den Ladentisch geht, spendet das kleine amerikanische Start-up Uncharted Play einen weiteren. An Menschen in ärmeren Regionen, die keinen Zugang zu sauberer Energie haben. Wir sind begeistert!

2. Schritt für Schritt: Schuhe machen Strom

Eine ebenso einfache wie geniale Idee hatte der philippinische Schüler Angelo Casimiro: Er will dem Energiemangel in seiner Heimat mit Smart Shoes entgegentreten. Die Schuhe wandeln durch einen Generator in der Sohle die beim Laufen entstehende Energie in Strom um. Damit lassen sich kleinere USB-Geräte versorgen oder Handys laden. Wie’s funktioniert, zeigt dieses Video auf YouTube: Generating Electricity by Walking.

3. Vorhang auf: Plastik-Fransen fangen Wind

Er ist durchsichtig, raschelt im Wind und lässt sich auf Hauswänden montieren: Der Kunststoffvorhang Moya erzeugt Strom aus Windkraft. Der kluge Kopf hinter dieser Idee ist die Südafrikanerin Charlotte Slingsby. Ihre Elektrofransen könnten schon bald in U-Bahn-Röhren, Brücken oder Privathäusern für die Energiegewinnung genutzt werden. Das Manko: Das Verfahren ist noch ziemlich teuer. Und so richtig umweltfreundlich wird wohl erst mit recycletem Kunststoff …

4. Ohne Schweiß kein Strom: Tattoo setzt Energie frei  

Die gute Nachricht für alle, die rasch ins Schwitzen kommen: Kalifornische Forscher haben mit dem Schweiß-Akku ein interessantes Tool entwickelt. Ein Klebetattoo fungiert als Biobatterie. Mit einem speziellen Enzym beschichtet, setzt es Elektronen des im Schweiß enthaltenen Laktats frei. So wird Strom über die Haut erzeugt. Bislang reicht das noch nicht aus, um eine Uhr zu laden. Aber wir sind uns sicher: In diesem originellen Ansatz steckt Potenzial!

5. Beten für den Akkustand: Gebetsmühle unter Strom

Eine faszinierende Idee: die stromerzeugende Gebetsmühle. Dieses außergewöhnliche Gadget wurde am Forschungszentrum für neue Energien an der Tibet-Universität entwickelt. Die Energie entsteht – wie könnte es anders sein – durch Drehen. Wer dabei ausdauernd genug ist, kann mit der praktischen Mühle sein Handy aufladen. Der Strom wird durch einen Motor in der Drehtrommel erzeugt.

Mit diesen Ideen macht das Stromerzeugen gleich noch mehr Spaß. Welche Vorschläge habt ihr noch, um Energie zu gewinnen? Wir sind gespannt!

Foto © Uncharted Play