Zur Übersicht

Ludwig Thaller wagt sich beim VERBUND-Innkraftwerk Feldkirchen in luftige Höhen und sichert bei Revisionen die Dammbalken. Der VERBUND-Mitarbeiter erbringt mutige Balanceakte auf schmalem Balken, Eiseskälte und luftigen Höhen.

Die VERBUND-Wasserkraftwerke müssen regelmäßig auf Schäden hin eingehend untersucht, gewartet und saniert werden. Die Turbinen und Wehrfelder haben im  zehnjährigen Revisionsintervall sehr hohe Laufzeiten und sind im Betrieb hohen statischen Belastungen und Schwingungen ausgesetzt.

Bei der Revision muss der Turbinenein- und -auslauf mit großen Dammbalken abgedämmt werden. Firmeneigene Berufstaucher kontrollieren und reinigen den unter Wasser liegenden Setzbereich vor dem Turbineneinlauf. Dann werden die Dammbalken mit den großen Portalkranen gesetzt. Ludwig Thaller, VERBUND-Mitarbeiter im Kraftwerk Feldkirchen am Inn, ist einer der mutigen Männer, die in luftiger Höhe auf die Dammbalken hinausklettern, um diese mit der Dammbalkenzange zu verriegeln. Anschließend begibt er sich wieder auf sicheres Terrain und die tonnenschweren Stahlbauteile können mit den Kränen bewegt werden.

thaller-dammbalken-2


Mutig ans Werk
Wenn Revisionszeit ist, steht Thaller beim Dammbalkensetzen auf den Balken, um diese zu verriegeln. Seit rund 30 Jahren macht er das schon, zuvor im Innkraftwerk Teufelsbruck und nun seit fast 16 Jahren im Kraftwerk Feldkirchen – routiniert und professionell. „Dabei darf man aber nie vergessen, sich zu sichern und den Helm zu tragen“, so Thaller. Denn – da die Revisionen immer im Winterhalbjahr stattfinden – kann es schon mal sein, dass es eisig am Gebäude oder den Dammbalken ist und Thaller hat keine Lust in den eiskalten Inn zu fallen.

Fast zehn Meter über dem Wasser steht er waghalsig auf dem Dammbalken, fixiert, verriegelt und entriegelt er die Dammbalken, auf denen er gekonnt herumbalanciert.

Was den Job ausmacht? „Höhenangst haben, empfindlich gegen Eiseskälte und körperliche Anstrengungen sein – das darf man bei dem fordernden Job nicht“, sagt Thaller. „Wenn man meterhoch auf einem schmalen Grat über dem Inn steht, über dir der Kran mit dem Stahlseil, dann ist das keine leichte Kost.“

thaller-dammbalken-1


Hoch hinaus
Thaller ist dabei nicht alleine – seine Kollegen müssen ihn sichern bzw. stehen oben beim Kran und fixieren dort das Seil zur Verriegelung der Dammbalken. Bei solchen Tätigkeiten ist Teamarbeit und Vertrauen in die Kollegen absolut wichtig. Sind die Revisionsarbeiten abgeschlossen, werden die Dammtafeln wieder gezogen. Dazu klettert Thaller dann wieder auf die Dammbalken und erledigt die Arbeiten im Balanceakt.



Hat dir der Beitrag gefallen? Jetzt flow-Blog abonnieren und keinen mehr verpassen!