Zur Übersicht
31. August 2017

Ausflugstipp: 3 Stauseen-Wanderweg in der Weststeiermark

​​Im Rahmen von "70 Jahre Zukunft" stellen wir Ausflugstipps rund um unsere Kraftwerke bzw. Standorte vor. Heute nimmt uns Beate McGinn mit in die Weststeiermark.

Dieser Rundwanderweg in der Südwest-Steiermark verbindet drei VERBUND-Stauseen: den Packer Stausee, die Langmannsperre und den Hierzmann Stausee. Gemütliche Rastplätze an romantischen Seeufern, wunderschöne Ausblicke und schattige Waldwege laden dazu ein, in den heißen Sommermonaten eine kühle Abwechslung zu genießen. Das Wandern kann außerdem perfekt mit Schwimmen verbunden werden. 

Die rund 27,7 km Weglänge bewältigt man in ca. acht Stunden. Die beste Zeit für die Wanderung, welche mit dem Schwierigkeitsgrad mittel bewertet wird, ist von April bis September.
 
Kraftwerk Arnstein im Teigitschgraben

Den Beginn der Wanderung kann man prinzipiell selbst festlegen, d.h. man kann auch beim Hierzmann Stausee oder bei der Langmannsperre beginnen. Es empfiehlt sich aber beim Packer Stausee zu beginnen. Dort hat man die Möglichkeit sich im Talschaftsmuseum auf die Wanderung vorzubereiten, da die Besucher das erforderliche Wissen zu den Sehenswürdigkeiten am Weg erhalten.

Den Startpunkt der Wanderung bildet also das Talschaftsmuseum am Packer Stausee. Es befinden sich aber auch zwei Wirtshäuser in der Nähe, falls dieser Stausee nicht der Startpunkt ist. Entlang des Weges Nr. 33 geht es bergauf zum Blochwirt. Der Weg führt vorbei an weiten Lichtungen und durch den Wald geht es bis zum höchsten Punkt, wo sich der Blochwirt befindet. Anschließend geht es weiter zum Hahnenschloss, welches sich heute im Familienbesitz befindet. Der Vorgänger des kleinen schlossartigen Gebäudes war die „Guggi Hube“, in welcher Erzherzog Johann öfter als Jagdgast weilte. 

Der Weg vom Blochwirt bis zum Hahnenschloss beträgt ungefähr 40 Minuten Gehzeit. Etwa 700 m nach dem Hahnenschloss folgt man dem Weg 569 links in Richtung Hierzmannsperre. Diese erreicht man nach einer weiteren Stunde. Vorbei an der denkmalgeschützten „Ströhbernen Brücke“ kann man sich nun entscheiden in welche Richtung man weitergehen möchte. So wie geplant weiter zum dritten See, der Langmannsperre, oder man geht wieder zurück zum Packer Stausee. Weiters gelangt man entlang des Weges Nr. 91 nach Edelschrott und über den Weg Nr. 550 bis nach Köflach.
Besucherzentrum Arnstein

Folgt man nun den Weg Nr.569 kommt man vom Hahnenschloss zur Langmannsperre. Der Weg führt weiter in die wildromantische Teigitschklamm, die bereits vor dem Bau der Staumauer ein beliebtes Ausflugsziel war. Die Langmannsperre erreichen wir nach ca. 1,5 Stunden. Sie ist der dritte und wassermäßig kleinste der drei Stauseen. Durch die Klamm führt der Weg weiter zum VERBUND-Kraftwerk Arnstein, das nach ca. 1,5 Stunden erreicht ist. Dieses Kraftwerk ist ein Schmuckkasterl aus den 1920er Jahren und kann besichtigt werden (Führung vereinbaren mit Rudolf Schwarz, 0699/11 61 78 70). Hier kann man über den Arnsteinkogel ca. 1 Stunde nach Voitsberg gehen und die Stadt besichtigen. Oder man geht von der Langmannsperre über das Hahnenschloss wieder retour zum Ausgangspunkt, dem Packer Stausee.

Anfahrt 

PKW: Von Graz über die Südautobahn A2, Abfahrt Modriach. Von Klagenfurt über die Südautobahn A2, Abfahrt Packsattel zum Packer Stausee.
Öffentlich: Schwierig! Die GKB-Busse von Köflach nach Edelschrott fahren nur an Werktagen.

Linktipp: Steirische Rucksackdörfer