Zur Übersicht

Dank seiner Gebirge und Flüsse ist Österreich ein ideales Wasserkraftland. Wird weltweit ein Fünftel des Stroms aus sauberer Wasserkraft erzeugt, stammen in Österreich rund zwei Drittel aus Wasserkraft. In Europa ist Österreich hinter Norwegen und Island an 3. Stelle. Mehr als die Hälfte des österreichischen Stroms aus Wasserkraft kommt vom VERBUND, der mehr als 120 Wasserkraftwerke in Österreich und Deutschland betreibt.

Staumauer des Donaukraftwerks Freudenau im Sonnenlicht

Wasserkraftanlagen in Österreich

Kleinwasserkraftwerke 

In Österreich gibt es 3.100 Kleinwasserkraftwerken, die 10 % des österreichischen Strombedarfs decken. Durch Kleinwasserkraftwerke werden jährlich rund 6 Mio. Tonnen CO2 eingespart, die bei der Stromproduktion aus fossilen Energieträgern entstehen würden.

Großkraftwerke

Eine der größten Anlagen in den österreichischen Alpen sind die Maltakraftwerke in Kärnten. Der dazugehörige Kölnbreinspeicher ist 205 Meter tief und hat eine Fläche von 3,5 km2. Ein ausgeklügeltes System mit verschiedenen Staustufen und Speichern deckt mehr als ein Viertel der österreichischen Spitzenlast.

VERBUND produziert mehr als 95 % seines Stroms aus klimafreundlicher Wasserkraft. Mit diesem hohen Anteil ist VERBUND ein Garant für saubere Energie, sowohl in Österreich, als auch auf internationaler Ebene. Der Rest stammt aus Windkraft und aus thermischen Kraftwerken, die neben der Stromgewinnung auch die Wärme nutzbar machen.

Die Wasserkraftwerke von VERBUND produzieren in Österreich und Bayern zusammen 8.200 Megawatt (MW) Leistung. Alle VERBUND-Wasserkraftwerke in Österreich könnten zehn Eisenbahnunternehmen wie die Österreichischen Bundesbahnen mit Strom versorgen. Da die Wasserkraft die bedeutendste und effizienteste erneuerbare Energiequelle ist, wird VERBUND weiter in die Wasserkraft investieren.