Zur Übersicht
22. Juni 2018

Schloss Hof zeigt: „Warum isst die Welt, wie sie isst?“

Die Ausstellungsbesucher in den Marchfeldschlössern Hof und Niederweiden begeben sich auf eine spannende Reise in die Welt des Essens. Wie interessant die scheinbar alltägliche Welt des Essens ist, zeigt die Ausstellung „Warum isst die Welt wie sie isst?“. Den nachhaltigen Strom dafür liefert VERBUND.

Schloss Hof Gartenansicht (c) SKB Harald Boehm
Schloss Hof Gartenansicht © SKB/Harald Boehm
Schloss Hof im niederösterreichischen Marchfeld bietet auf mehr als 50 Hektar eine faszinierende Kombination aus barockem Schloss, prachtvollen Gartenanlagen und einem idyllischen Gutshof mit mehr als 240 Tieren. Ganzjährig stehen zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm, wie etwa Schautöpfern und der Workshop "Blütenküche im Sommer". Für VERBUND-Kunde Schloss Hof spielen dabei Nachhaltigkeit und Regionalität eine große Rolle. So wird u. a. bei Workshops über die Vielfalt im heimischen Kräutergarten informiert.
Aquaponic Schloss Hof mit Katrin Harter (c) SKB

„Die Region ist für eine Ausstellung, die sich dem Thema Essen widmet, prädestiniert. Wird doch dieser Teil des Landes als Gemüsekammer Österreichs bezeichnet“, erklärt Mag. Katrin Harter, Projektleiterin der Ausstellung. Schon Prinz Eugen von Savoyen wusste um die Bedeutung dieses fruchtbaren Landes und ließ hier einen der größten Gutshöfe Niederösterreichs errichten. Regionalität und Nachhaltigkeit sind für Schloss Hof damals wie heute von großer Bedeutung.

Foto: Aquaponic Schloss Hof mit Katrin Harter © SKB

Die beiden Themen spielen auch bei der Ausstellung „Warum isst die Welt, wie sie isst?“ eine große Rolle. „Die Besucher der Ausstellung erfahren, was nachhaltiges Konsumieren von Lebensmitteln bedeutet und warum Fleisch essen viel Energie und natürliche Ressourcen verbraucht“, erklärt Harter. So setzt man seit 2015 auf Strom aus österreichischer Wasserkraft von VERBUND. Die aktuelle Ausstellung, die bis 18. November zu sehen ist, geht der Frage nach, wieviel an Land und Wasser verbraucht werden, um beispielsweise Erdbeeren auch im Winter essen zu können. Sie zeigt ressourcen- und klimaschonende Möglichkeiten der Nahrungsmittelgewinnung als Alternative zu energieaufwendigen Produktionstechniken. „Eines meiner persönlichen Highlights ist die Aquaponic-Anlage. Es ist unglaublich, wie mit minimalem Energieaufwand der Abfall der Fische die darüber wachsenden Pflanzen versorgt“, schwärmt Harter. 
Ausstellung 2018 Schloss Hof (c) Dieter Nagl für SKB

Sehenswert ist auch die Pilzstation, wo aus Kaffeesud Speisepilze entstehen. In Schloss Niederweiden, dem zweiten Standort der Ausstellung, werden die Besucher bei interaktiven Stationen eingeladen, auch über ihren Energieverbrauch nachzudenken und Fragen zu beantworten wie: „Würden Sie Insekten essen, um den CO2 Ausstoß zu reduzieren?“ Als VERBUND Kunde setzt Schloss Hof schon heute auf eine fast 100 % CO2- freie Stromerzeugung.

Foto: Ausstellung 2018 Schloss Hof © Dieter Nagl für SKB

Übrigens: Jetzt flow-Blog abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!