Zur Übersicht
30. April 2019

VERENA-Award: Mit joulie zur Energieunabhängigkeit

Per App eine Photovoltaikanlage spielend planen und effizient managen – das verspricht das neue digitale Service von EVN. Damit schaffte es das Energieunternehmen in die Endrunde des VERENA-Awards 2019.

Bild: vlnr: Jörg Sollfelner, Kathrin Schretzmayer, Daniel Schwabeneder (TU Wien), Andrea Edelmann und Christian Lechner (EVN AG) beim VERENA-Award von VERBUND.
Von links nach rechts: Jörg Sollfelner, Kathrin Schretzmayer, Daniel Schwabeneder (TU Wien), Andrea Edelmann, Christian Lechner (EVN AG) © Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort/APA-Fotoservice/Hörmandinger
Das Eigenheim mit Sonnenenergie versorgen liegt im Trend. Aber oft wird der selbsterzeugte Strom nicht effizient genutzt. Das digitale Servicetool joulie des niederösterreichischen Energieversorgers EVN macht nun Schluss damit: Es begleitet Kunden von der Planung der Anlage bis zur Steuerung und Optimierung – einfach über eine App für Smartphone, Tablet und Web. Das stellt sicher, dass überschüssiger Strom nicht verloren geht. Er wird entweder in der Batterieanlage gespeichert, in Warmwasser umgewandelt, ins Elektroauto eingespeist oder verkauft. Diese Innovation überzeugte auch die Jury: joulie zählte zu den Nominierten für den VERENA-Awards 2019 von VERBUND.
Eine Photovoltaikanlage am Dach eines Eigenheims.
Sonnenstrom fürs Eigenheim: joulie holt alles aus der eigenen Photovoltaikanlage heraus. © EVN Rumpler

Vom Eigenverbrauch zum virtuellen Kraftwerk

Mit joulie stellen Kunden ihr Photovoltaiksystem in nur 10 Minuten zusammen. „Über den Online-Konfigurator können sie sich selbst informieren und grobe Preisinformationen einholen“, erläutert Katrin Schretzmayer, die Leiterin des Teams für dezentrale Energielösungen bei EVN. „Eine Vorortberatung ist meistens nicht nötig.“ joulie führt intuitiv durch den Prozess: Mithilfe von Google-Maps wird das System individuell geplant. Nach wenigen Tagen erhalten Kunden ein Angebot, das alles enthält: Beratung, Montage, Bauanzeige und Förderabwicklung. Ist die Anlage installiert, geht es an die Optimierung. joulie visualisiert Stromflüsse und Daten zu allen eingebundenen Geräten. Der selbstlernende Algorithmus sorgt dafür, dass Verbrauch und Einspeisung angepasst und verbessert werden.

Das Projekt joulie der EVN

Lösung aus dem Zukunftslabor führt zum VERENA-Award

Mit diesem Gesamtkonzept, das fast alle Fokusbereiche des Awards berührt, brachte es EVN ins Finale des VERBUND-E-Novation-Awards – kurz VERENA. Bereits zum 17. Mal prämierte Österreichs führendes Stromunternehmen innovative Projekte zu den Themen Energieeffizienz, Energiemanagement und Smart Grids, Elektromobilität sowie Strom aus erneuerbaren Energien. Der Award wird seit 2012 im Rahmen des österreichischen Staatspreises Innovation überreicht.

„Wir freuen uns sehr über die Nominierung“, sagt Pressesprecher Michael Kovarik stolz. „Das ist eine Auszeichnung für die Kolleginnen und Kollegen, die seit Jahren viel Herzblut hineingesteckt haben.“ Die Idee für joulie stammt aus dem betriebsinternen „Zukunftslabor“. Die klügsten Köpfe des Konzerns machten sich vor etwa drei Jahren Gedanken zur nachhaltigen Energiezukunft. Entwickelt wurde joulie von einem interdisziplinären Team, unterstützt durch Feedback des Kundenbeirats und Experten der TU Wien. Der Launch fand 2018 statt.

Photovoltaik, Batteriespeicher, Warmwasser, E-Mobilität und Einspeisung: joulie hat alles im Griff.
Photovoltaik, Batteriespeicher, Warmwasser, E-Mobilität und Einspeisung: joulie hat alles im Griff © EVN AG
„joulie hat bereits hohe Wellen geschlagen. Es gab viele Rückmeldungen von anderen Energieversorgern“, so Katrin Schretzmayer. „Sie interessieren sich besonders für die selbstentwickelte Planungs-Software.“ Man darf also weiterhin gespannt sein, wie sich diese Innovation auf den Energiemarkt auswirken wird.
Das Herzstück: Um die Energieflüsse im Haushalt zu visualisieren und steuern, wird die joulieBox benötigt.
Das Herzstück: Um die Energieflüsse im Haushalt zu visualisieren und steuern, wird die joulieBox benötigt. © EVN AG
Wir gratulieren EVN herzlich zur Nominierung. Ihr möchtet mehr über Ideen für die Energiezukunft lesen? Dann werft doch einen Blick auf VERBUND Innovationen.

Übrigens: Jetzt flow-Blog abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!