Zur Übersicht

Mit Schublehre und Schwerlastkran wurde der alte Rotor der Maschinen Nr.2 im VERBUND-Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug entfernt. Nach mehr als 400.000 Betriebsstunden darf er in den wohlverdienten Ruhestand. Damit ist eine der schwersten Etappen im Maschinentauschprogramm "Ybbs2020" genommen.

Ein Rotor geht in Rente

Arbeiter blickt nach oben zum Rotor, der vom Kran hochgehoben wird

Projekt Ybbs2020: Meilenstein Rotor-Tausch

Beide Portalkräne waren nötig, um das schwerste Einzelteil des Maschinensatzes in Millimeterarbeit aus dem Turbinenschacht zu heben. Dabei sind nicht nur die 230 Tonnen Gewicht das Problem. Die Herausforderung besteht im engen Turbinenschacht, in dem der ringförmige Rotor eingebaut ist. Der Abstand zur Wand beträgt trotz der enormen Dimension nur 1,5 Millimeter. Daher müssen Kräne und Personal mit äußerster Präzision ans Werk gehen. Mit Schublehre und Wasserwaage muss das Hilfsgestänge justiert werden, bevor die Portalkräne die gewaltige Last aufnehmen. 
Projekt Ybbs2020

Bilder vom Rotor-Aushub in Ybbs-Persenbeug