Zur Übersicht
28. August 2020

Donauradweg Etappe 2: Mostjause in Mitterkirchen

Die zweite Etappe des Donauradwegs in Oberösterreich führt uns von Linz nach Mitterkirchen. Auf dieser Route entdecken Radbegeisterte Schmankerln aus dem Mostviertel, urige Schlaffässer sowie ein Dorf aus der Keltenzeit.

Nach einer erholsamen Rast in Linz steht die zweite Etappe des Donauradwegs auf dem Programm. Über 40 Kilometer Strecke führen Radlerinnen und Radler von der Stahlstadt ins idyllische Mitterkirchen. Morgens lässt es sich gemütlich aufbrechen und auf dem Nordufer der Donau gelegenen Treppelweg der Sonne entgegen radeln. 
Donauradweg: Zwei Radfahrer fahren entlang der Donau.
Auch die zweite Etappe des Donauradwegs bringt für Radbegeisterte viel Abwechslung. © WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH-Hochhauser  

Schiffsabenteuer in Abwinden-Asten

Schon nach 10 Kilometern ist das erste Highlight in Sicht: das Donaukraftwerk Abwinden-Asten. Beim Queren der Donaubrücke auf die Südseite bietet sich die Gelegenheit, bei Schiffsschleusungen zuzusehen. An manchen Sommertagen werden rund 50 Schiffe täglich geschleust. Vorbei an der neu errichteten Fischwanderhilfe und am Ausee geht die Route durch den Enns-Hafen. Hier können Schaulustige beeindruckende Schiffstransporte beobachten.
Donauradweg: Das VERBUND-Kraftwerk Abwinden-Asten in Oberösterreich aus der Vogelperspektive.
Erste Station ist das Donaukraftwerk Abwinden-Asten und die nahe gelegene Fischwanderhilfe. © VERBUND

Zu Gast in der Römerstadt Enns

Anschließend lohnt sich ein Abstecher nach Enns. Die geschichtsträchtige Kleinstadt wurde von den Römern gegründet und zählt zu Österreichs ältesten Städten. Die Stadtführung ist ein Muss. Sehenswert sind auch das Römermuseum und das Schloss Ennsegg. Bald nach Enns beginnt das niederösterreichische Mostviertel. Von weitem werden Radlerinnen und Radler schon vom Habsburgerschloss Wallsee begrüßt. Danach geht es direkt am Donaukraftwerk Wallsee-Mitterkirchen vorbei. Hier wird aktuell ein spannendes VERBUND-Projekt realisiert: die Blue Battery – ein innovativer Großbatteriespeicher. Die alte Donauschleife bietet Bewohnerinnen und Bewohnern aus der Umgebung einen attraktiven und naturnahen Erholungsraum. 

Alternative Route: Wer nach Abwinden-Asten seine Tour auf dem Nordufer des Flusses fortsetzt, dem eröffnet sich nach Mauthausen ein idyllischer Radweg bis Au an der Donau.
Donauradweg: Das VERBUND-Kraftwerk Wallsee-Mitterkirchen in Oberösterreich aus der Vogelperspektive.
Beim Donaukraftwerk Wallsee-Mitterkirchen realisiert VERBUND mit Blue Battery ein spannendes Innovationsprojekt. © VERBUND

Campingerlebnis in Au

Die nächste Station – Au an der Donau – liegt direkt am Donauradweg. Die Einkehr im donAu-Stand’l ist wie Urlaub mit Blick auf den Yachthafen. Daneben vergnügen sich Kinder auf einem idyllisch angelegten Kinderspielplatz. Wer dort campen will, findet einen bestens ausgestatteten Campingplatz vor. Ein heißer Tipp ist die Übernachtung in urigen Schlaffässern. Neben der Kulturbühne beim donAu-Standl befindet sich unweit von der Radroute eine der schönsten Konzertkulissen Europas: die Burg Clam.
Donauradweg: Viele Personen sitzen auf Wirtshausbänken im Gastgarten des Donaustandls.
Beim donAu-Stand’l lässt es sich herrlich die Zeit vergessen. © donAu-Stand’l 

Etappenziel beim Keltendorf Mitterkirchen

Abschließend lohnt sich eine Fahrt durchs Machland bis nach Mitterkirchen. Hier steht ein Besuch im Keltendorf auf dem Programm. Bei der Führung fühlen sich Besucherinnen und Besucher in die Keltenzeit zurückversetzt. Die Mostheurigen vor Ort laden zu prämierten Mosten und einer herzhaften Jause ein. In Mitterkirchen kann die Donau über die Kraftwerksbrücke von Wallsee-Mitterkirchen gequert werden. Dabei kann es auch passieren, dass sich beim Fahren auf der Brücke der Portalkran mitbewegt – eine nicht alltägliche Erfahrung. Am anderen Ufer sehen sich Radlerinnen und Radler dem herrschaftlichen Habsburgerschloss gegenüber.
Lust auf eine Fahrradtour? Weitere spannende Etappen des Donauradwegs präsentieren wir demnächst im flow-Blog. 

Übrigens: Jetzt flow-Blog abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!