8 Tipps wie Sie beim Kochen Energie sparen!


Ob Hobbykoch oder angehender Profi, regelmäßig kochen macht nicht nur Spaß und ist gesund, sondern man kann dabei sogar noch Energie sparen. Wir haben 8 Tipps für Sie zusammengestellt mit denen Sie ganz leicht beim Kochen Ihren Energieverbrauch reduzieren. So schmeckt das Essen gleich noch besser!
Der passende Topf

Tipp 1: Der passende Topf

Verwenden Sie immer einen Topf, der auch zur Herdplatte passt. Wenn der Topf kleiner als die Platte ist, verbrauchen Sie unnötig Energie. Wenn er zu groß ist, dauert das Erhitzen länger. Verwenden Sie dabei für jedes Gericht auch immer den kleinstmöglichen Topf, da sich kleinere Töpfe schneller erhitzen, womit Sie Zeit und Energie sparen. Achten Sie außerdem darauf, dass der Deckel zum Topf passt.

 

Neues Kochgeschirr verwenden

Tipp 2: Neues Kochgeschirr

Neue Töpfe und Pfannen helfen Ihnen beim Energiesparen. Diese speichern die Wärme länger und haben zudem, da neuwertig, in der Regel einen ebenen Boden. Wenn bei älterem Kochgeschirr der Boden nicht mehr gleichmäßig flach ist, kommt es bei der Wärmeübertragung zu Energieverlusten und damit zu einem höheren Verbrauch.
Der passende Deckel

Tipp 3: Der passende Deckel

Beim Kochen immer den Deckel oben lassen ist einfach, aber wirkungsvoll. Es verkürzt die Kochzeiten erheblich: So werden 1,5 Liter Wasser mit Deckel dreimal schneller zum Kochen gebracht als ohne. Damit können Sie wirkungsvoll Energie sparen. Außerdem ist das Essen schneller fertig.
Restwärme nutzen

Tipp 4: Restwärme nutzen

Schalten Sie den Herd nach dem Aufkochen zurück, dann ein paar Minuten vor dem Ende aus und kochen Sie mit der Restwärme weiter. Diese liefert meist ausreichend Hitze um jedes Gericht gut gelingen zu lassen.
Wenig Wasser spart Energie

Tipp 5: So viel Wasser wie nötig

Ob Nudeln, Knödel oder Reis, verwenden Sie nur so viel Wasser zum Kochen wie nötig. Das spart wertvolles Trinkwasser und Energie, denn weniger Wasser verdampft schneller und somit wird auch ihr Hunger schneller gestillt.
Wasser- und Eierkocher verwenden

Tipp 6: Wasser- und Eierkocher

Sind Sie der Tee- oder Kaffeetyp? Egal, erhitzen Sie heißes Wasser am besten mit einem Wasserkocher. Das ist energiesparender als der Herd und geht schneller.
Backofen nicht vorheizen

Tipp 7: Backofen nicht vorheizen

Für viele Gerichte ist es nicht nötig den Backofen vorzuheizen. Zudem sollten Sie, wie auch beim Herd, kurz vor Ende der Backzeit den Backofen ausschalten und so die Restwärme nutzen. Schalten Sie statt Ober- und Unterhitze auf Heißluft - die Luft im Ofen verteilt sich bei Heißluft gleichmäßiger und so können Sie die Temperatur um ca. 20 Grad niedriger einstellen als im Rezept angegeben.
Kleinere Mahlzeiten in die Mikrowelle

Tipp 8: Kleinere Mahlzeiten in die Mikrowelle

Kleinere Speisen oder auch Getränke wie Milch wärmen Sie am besten in der Mikrowelle auf. Diese verbraucht weniger Energie als ein Herd und ist für diesen Zweck damit perfekt geeignet. Komplette Mahlzeiten sollten Sie allerdings nicht in der Mikrowelle zubereiten.