Heizkörper entlüften in 5 Schritten

Beim ersten in Betrieb nehmen der Heizkörper bzw. nach längerer Betriebsdauer im Winter kann es passieren, dass Luft in die Leitungen gelangt und die Heizkörper plötzlich „gluckernde“ Geräusche von sich geben. Spätestens dann heißt es: Heizkörper entlüften! 
Wir geben Ihnen eine Anleitung und erklären Ihnen, worauf Sie achten müssen, um die Luft aus dem Heizsystem zu bekommen. 

Warum sollten Sie den Heizkörper entlüften?


Über ein System aus Leitungen wird heißes Wasser geleitet und die daraus entstandene Wärme in den Wohnraum abgegeben. Gelangt Luft in die Leitungen, kann keine effiziente Zirkulation mehr stattfinden, das heißt das Wasser kann sich nicht mehr optimal in den Rohren verteilen.  Das hat zur Folge, dass die Heizkörper  nicht mehr richtig warm werden und ein „Gluckern“ von sich geben. 
Daher ist es sinnvoll, die Heizkörper regelmäßig, z. B. vor der Heizperiode oder nach einem Gerätetausch zu entlüften. Auch wenn noch keine Geräusche zu vernehmen sind, ist eine Wartung sinnvoll. So vermeidet man einen unnötigen Energieverbrauch schon im Vorfeld und spart sich Geld. 
Wenn Sie in einer Mietwohnung leben, fragen Sie zuerst bei Ihrem Vermieter nach was zu tun ist.
 

Was benötigen Sie für die Entlüftung?

Schlüssel zum Entlüften der Heizkörper
Bevor Sie sich an die Arbeit machen, sollten Sie sich die wichtigsten Hilfsmittel bereit legen. Dazu zählen:
Ein altes Tuch bzw. ein Lappen
Ein Eimer bzw. ein Behälter
Ein Entlüftungsschlüssel

Der Entlüftungsschlüssel ist in der Regel ein Vierkantschlüssel. Diesen können Sie im Baumarkt oder im Fachgeschäft kaufen. Manche Ablassventile lassen sich auch mit einem normalen Schlitzschraubenzieher öffnen. Den Behälter benötigen Sie für austretendes Wasser.
 

Wie entlüften Sie den Heizkörper?

Heizkörper entlüften - höchste Stufe

Schritt 1

Drehen Sie alle Heizkörperventile bzw. Thermostatventile auf die höchste Stufe auf. Thermostatventile sollten nach etwa 10-15 Jahren getauscht werden, da sie nicht mehr so präzise auf Temperaturschwankungen reagieren können. Bei einem Tausch haben Sie die Möglichkeit auf smarte Heizungssteuerköpfe umzusteigen. So lässt sich die Temperatur in jedem Raum mit individueller Zeitsteuerung regeln.
Heizkörper entlüften - Umwälzpumpe abstellen

Schritt 2

Falls Sie eine eigene Heizanlage besitzen, stellen Sie die Umwälzpumpe ab und warten Sie ca. 60 Minuten. Dadurch wird die Luft nicht ständig im System herumgewirbelt, alle Luftbläschen sammeln sich in den Heizkörpern und eine vollständige Entlüftung kann stattfinden. Beginnen sollten Sie zunächst bei den am tiefsten liegenden Heizkörpern. Dann arbeiten Sie sich vor bis Sie bei den höchsten Heizkörpern angelangt sind. 
Heizkörper entlüften - Ventil

Schritt 3

Suchen Sie das Entlüftungsventil. Dieses befindet sich meist an der gegenüberliegenden Seite vom Thermostat. Legen Sie den Lappen unterhalb des Ventils auf den Boden, um Teppich oder Holz vor Heizwasser zu schützen. Achten Sie außerdem darauf genügend Abstand zu halten, da die austretende Luft heiß sein könnte.
Heizkörper entlüften - Becher verwenden

Schritt 4

Halten Sie den Behälter unter das Ventil und drehen Sie mit dem Schlüssel langsam das Ventil gegen den Uhrzeigersinn. Sobald Sie das „Zischen“ der entweichenden Luft hören, hören Sie auf zu drehen. Lassen Sie das Ventil solange geöffnet bis das „Zischen“ leiser wird und schließlich Wasser austritt. Der Heizkörper ist nun entlüftet und Sie können das Ventil wieder schließen.
Heizkörper entlüften - Wasserdruck prüfen!

Schritt 5

Entlüften Sie nun alle weiteren Heizkörper. Prüfen Sie nach dem Entlüften den Wasserdruck Ihrer Heizungsanlage und füllen Sie gegebenenfalls Wasser nach. Wie viel Wasser nachgefüllt werden soll, können Sie am Manometer ablesen. Der ideale Druckbereich liegt in der Regel zwischen 1 und 2 bar. Alternativ fragen Sie Ihren Installateur.
Haben Sie keine eigene Heizungsanlage, bitten Sie Ihren Vermieter bzw. den Hausmeister den Druck zu kontrollieren.
 
Tipp: Auch während dem Entlüften kann es passieren, dass weder Luft noch Wasser aus dem Heizkörper austreten. In diesem Fall gehen Sie vor wie im Schritt 5 beschrieben.