5 Tipps für positive Energie

Die aktuelle Lage rund um das Coronavirus stellt uns vor neue Herausforderungen. Damit Sie gut durch diese Zeit kommen, haben wir 5 Tipps für positive Energie für Sie zusammengefasst. Denn gemeinsam können wir auch schwierige Zeiten bewältigen.

Ruhe bewahren

Tipp 1: Ruhe bewahren

Zunächst einmal: Bewahren Sie Ruhe. Gerade in Situationen, die uns verunsichern, ist das nicht immer einfach. Doch Ihnen und Ihren Mitmenschen ist nicht geholfen, wenn Sie jetzt die Nerven verlieren. Das Sozialministerium informiert regelmäßig über aktuelle Empfehlungen zur Vorbeugung des Virus. Halten Sie sich daran und versuchen Sie gleichzeitig, einen kühlen Kopf zu bewahren. 

Unser Tipp: Wenn Sie merken, dass Ihnen alles zu viel wird, helfen oft Kleinigkeiten, um sich wieder zu beruhigen: Setzen Sie sich kurz hin, schließen Sie Ihre Augen und konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem. Atmen Sie bewusst ein und besonders lange aus. Sie werden merken, dass Sie sich bereits nach wenigen Minuten ruhiger fühlen.

Zeit nutzen

Tipp 2: Zeit nutzen

Machen Sie sich Ihr Leben zu Hause so richtig schön und nutzen Sie die Zeit für Dinge, zu denen Sie im hektischen Alltag oft nicht kommen: Gönnen Sie sich ein erholsames Bad, lesen Sie ein gutes Buch oder kochen Sie ein aufwändiges Gericht. Seien Sie ruhig auch kreativ: Lernen Sie ein neues Instrument oder eine neue Sprache – es gibt für fast alles bereits ein breites Sortiment an Online-Kursen, auf das Sie zurückgreifen können.
Hilfe anbieten

Tipp 3: Hilfe anbieten

Gerade in unsicheren Zeiten kann es sehr heilsam sein, wenn wir anderen Menschen unsere Hilfe anbieten. Das stärkt das Gemeinschaftsgefühl und hilft gegen das Gefühl der Hilflosigkeit. Wenn Sie in einem größeren Wohnhaus wohnen, können Sie z.B. einen Zettel aufhängen, auf dem Sie älteren Nachbarn Ihre Unterstützung beim Einkaufen anbieten. Das funktioniert auch ohne persönlichen Kontakt: Geben Sie Ihre Handynummer an oder bitten Sie Ihre Nachbarn einen Brief in Ihren Briefkasten zu werfen – die Einkäufe können Sie dann auch vor deren Tür abstellen. Oder Sie bieten einsamen Nachbarn an, sich am Telefon mit Ihnen zu unterhalten. Sie werden merken, dass Sie sich selbst auch besser fühlen, wenn Sie andere Menschen unterstützen können. 
In Kontakt bleiben

Tipp 4: In Kontakt bleiben

Wenn Sie sich einsam fühlen oder das Gefühl haben, dass Ihnen die Decke auf den Kopf fällt: Führen Sie sich vor Augen, dass wir auch ohne persönliche Treffen viele Möglichkeiten haben, mit unseren Liebsten in Kontakt zu bleiben. Rufen Sie Ihre Freunde einfach öfter an, schreiben Sie mit Ihnen auf Whatsapp oder verabreden Sie sich zu einem Skype-Abendessen. Auch hier gilt: Seien Sie kreativ und finden Sie neue Wege – dies kann Ihre Beziehungen bereichern. 
Dankbar sein

Tipp 5: Dankbar sein

Auch wenn Sie aktuell gerade das Gefühl haben, dass vieles nicht so läuft, wie Sie es sich wünschen würden: Versuchen Sie sich auf das Positive zu konzentrieren. Dabei kann es helfen, sich die vielen kleinen Dinge vor Augen zu führen, für die Sie dankbar sind. Am besten notieren Sie sich jeden Abend vor dem Schlafengehen mindestens drei Dinge, die an dem vergangenen Tag positiv waren. Das können auch Kleinigkeiten sein, z.B. ein Telefonat mit einem lieben Menschen, ein selbstgekochtes Essen oder das Lächeln einer Apothekerin. Sie werden merken, dass Ihnen diese Übung immer leichter fällt, je öfter Sie sie machen.