VERBUND investiert im Zillertal über 50 Mio. Euro in Effizienzsteigerung

21.06.2011Wien

Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und zur Erneuerung der bestehenden Kraftwerksanlagen Mayrhofen und Roßhag im Zillertal

Wenn es darum geht, die Versorgung mit sauberem Strom aus Wasserkraft sicherzustellen, verfolgt VERBUND eine konsistente Strategie: Effizienzsteigerung der bestehenden Anlagen und nachhaltiger Ausbau an passenden Standorten. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Pumpspeicherkraftwerke gelegt, die ein idealer Partner für die wetterabhängigen erneuerbaren Energieträger Wind und Sonne sind. Die in den kommenden Jahren anstehende Effizienzsteigerung der Kraftwerksgruppe Zillertal ist ein bedeutender Schritt, um Österreich und Tirol zum wichtigen Bestandteil der Grünen Batterie Europas werden zu lassen.
 

Wasserkraft als tragende Säule von VERBUND

„Die tragende Säule von VERBUND ist und bleibt die Wasserkraft. Wir nutzen Sie dazu, um CO2-freien Strom zu erzeugen und tragen darüber hinaus mit unseren Pumpspeicherwerken dazu bei, Strom auch umweltfreundlich speichern zu können. Die Pumpspeicherkraftwerke als „Grüne Batterien der Alpen“ können die schwankende Erzeugung von Strom aus Sonnen- und Windkraftanlagen ausgleichen und verhelfen diesen Energiequellen zum Durchbruch“, erläutert Dr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer, VERBUND-Vorstand für die Wasserkraft, die Strategie von Österreichs führendem Stromunternehmen. „Dabei spielt Tirol schon jetzt eine sehr wichtige Rolle“.

Mehr Effizienz zur Absicherung der Versorgungssicherheit
Dem aktuellen Beschluss, massiv in die Effizienzsteigerung und Erneuerung der bestehenden Kraftwerksanlagen im Zillertal zu investieren, sind umfassende und sorgfältige Prüfungen vorausgegangen. „Wir haben alle technischen Möglichkeiten analysiert und uns für jene Maßnahmen entschieden, welche die Anlagen auf den neuesten Stand der Technik mit den bestmöglichen Wirkungsgraden bringen. Und zwar ohne Eingriff in die Natur“, erläutert Dr. Karl Heinz Gruber, Technik-Vorstand der Wasserkraft-Gesellschaft VERBUND Hydro Power AG. Konkret werden wichtige Turbinen-, Pumpen- und Generatorteile erneuert und modernste Automatisierungstechniken eingesetzt. „Mit diesen Maßnahmen können wir die Verfügbarkeiten der Kraftwerke Mayrhofen und Roßhag wieder an die 100 % heranbringen und die Wirkungsgrade um jeweils mehr als 2 % verbessern. Pro Jahr sind das immerhin rd. 20 Mio. Kilowattstunden mehr Strom, die zur heimischen Versorgungssicherheit und zur Umsetzung des Tiroler Energiekonzeptes beitragen.“ ergänzt Gruber. „Für VERBUND als Partner im Pakt für Energie-Effizienz in Österreich ein bedeutender Schritt.“

Wertschöpfung in der Region
In den kommenden Jahren investiert VERBUND über 50 Mio. Euro in die Effizienzsteigerung und in die Erneuerung der beiden Zillertal-Kraftwerke Mayrhofen und Roßhag, die 1969 bzw. 1972 in Betrieb genommen wurden. “Wir wissen aus Erfahrung, dass es bei derartigen Aufträgen zu einer bedeutenden Wertschöpfung für die Region kommt. Viele Teilaufträge und Leistungen können von lokalen und regionalen Betrieben ausgeführt und erbracht werden. Im Zillertal geht der überwiegende Anteil an österreichische und Tiroler Unternehmen. Das ist ein gutes Zeugnis im Hinblick auf Konkurrenzfähigkeit und Know how für die heimische Wirtschaft und ein nachhaltiger Gewinn für Tirol“, berichtet Mag. Michael Amerer, Mitglied des Vorstandes der Wasserkraft-Gesellschaft VERBUND Hydro Power AG.

Mediensprecher für Salzburg, Tirol und Bayern

Wolfgang Syrowatka Wolfgang Syrowatka

Pressesprecher für Salzburg, Tirol und Bayern

E-Mail senden