Jahresergebnis 2011: Zufriedenstellende Geschäftsentwicklung

29.02.2012Wien

2011 mit schwierigen energiewirtschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen

VERBUND, Österreichs führendes Stromunternehmen, präsentiert für das Geschäftsjahr 2011, vor dem Hintergrund der schwierigen energiewirtschaftlichen und gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, eine zufriedenstellende Geschäftsentwicklung. In der Hauptversammlung am 12. April 2012 wird eine Dividende von 0,55 €/Aktie vorgeschlagen.

Kennzahl Einheit 2011 2010 Veränderung
Umsatzerlöse Mio. € 3.865,4 3.307,9 16,9 %
Operatives Ergebnis Mio. € 1.001,6 828,5 20,9 %
Operatives Ergebnis vor Effekten aus Werthaltigkeitsprüfungen Mio. € 799,4 829,3 -3,6 %
Umsatzrentabilität (ROS % 25,9 25,0
EBITDA Mio. € 1.041,1 1.059,2 – 1,7 %
EBITDA-Marge % 26,9 32,0
Konzernergebnis Mio. € 352,6 400,8 – 12,0 %
Cashflow aus operativer Tätigkeit Mio. € 829,9 778,2 6,6 %
Nettoverschuldungsgrad % 81,9 96,8
(Vorgeschlagene) Dividende je Aktie 0,6 0,6
Payout ratio % 54,2 47,7

Umsatzerlöse und Operatives Ergebnis gestiegen, Konzernergebnis gesunken
Die Umsatzerlöse stiegen 2011 um 16,9 % auf 3.865,4 Mio. €. Das operative Ergebnis stieg um 20,9 % auf 1.001,6 Mio. €. Der Erzeugungskoeffizient, die Maßzahl für die Erzeugung aus Lauf- und Laufschwellkraftwerken, lag 2011 mit einem Wert von 0,89 um 11 % unter dem langjährigen Mittel und um 10 %-Punkte unter dem Vorjahreswert.

Die für das Geschäftsjahr 2011 maßgeblichen Strompreise (im Jahr 2010 gehandelte Forward-Kontrakte „Year Base 2011“) lagen mit durchschnittlich 49,9 €/MWh um 1,4 % über dem Vorjahresniveau. Die geänderten energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen hatten im Quartal 3/2011 zu Werthaltigkeitsprüfungen von VERBUND-Kraftwerken geführt, die sich saldiert mit einer Wertaufholung von 202,2 Mio. € im operativen Ergebnis niederschlugen.

Das um die positiven Effekte aus den Werthaltigkeitsprüfungen bereinigte operative Ergebnis fiel trotz der außergewöhnlich schwachen Wasserführung nur geringfügig um 3,6 % auf 799,4 Mio. €. Das Konzernergebnis sank um 12,0 % auf 352,6 Mio. €. Ausschlaggebend dafür waren negative Effekte bei den nach der Equity-Methode bilanzierten Auslandsbeteiligungen, insbesondere nicht cashwirksame Bewertungen von Fremdwährungsverbindlichkeiten bei den türkischen Gemeinschaftsunternehmen, sowie der erstmals ergebniswirksam zum beizulegenden Zeitwert zu bilanzierende Gasliefervertrag für das Gas-Kombikraftwerk Pont-sur-Sambre/Frankreich.

Ausblick für 2012
Vor dem Hintergrund der Unsicherheiten des makroökonomischen und finanzwirtschaftlichen Umfelds sowie der daraus resultierenden schwierigen energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen, ist derzeit ein seriöser Ergebnisausblick für das Jahr 2012 nicht möglich. Die Dividendenpolitik orientiert sich an einer Ausschüttungsquote von ca. 50 % des Konzernergebnisses.

Kontakt

Andreas Wollein Andreas Wollein

Leiter Finanzmanagement, M&A und Investor Relations

E-Mail senden