Weltumwelttag: Großes Klimafest der VERBUND-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern

05.06.2012Kaprun

Mehr als 1.800 Kinder beim Klimafest am VERBUND-Werksgelände in Kaprun

Das erste große Klimafest der VERBUND-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern weckte an den Schulen in Kärnten, Salzburg und Tirol großes Interesse: 103 Klassen mit 1.814 Schülerinnen und Schülern und über 180 Begleitpersonen nahmen am Weltumwelttag an der Veranstaltung rund um die Themen Klima, Energie, Klimaschutz teil. Um allen Schülerinnen und Schüler eine optimale Betreuung zu ermöglichen, wurde die Veranstaltung  kurzerhand auf zwei Tage aufgeteilt. Am 06. Juni findet das Fest seine Fortsetzung. 

Die für den Nationalpark ressortzuständige Landesrätin Tina Widmann betonte in Ihrer Ansprache beim Klimafest: "Bildungsarbeit ist ein immens wichtiger Bereich innerhalb der Aufgabenfelder des Nationalparks Hohe Tauern. Bewusstseinsbildung für den Klimaschutz kann nicht früh genug beginnen und die Klimaschule ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung."

Dr. Karl Gollegger, einer der VERBUND-Gründungsväter der Klimaschule freute sich über das große Interesse an den Angeboten der Klimaschule: „In der VERBUND-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern wollen wir vermitteln, welchen Beitrag jede und jeder Einzelne zum Klimaschutz leisten kann. Mit Hilfe der jungen Klimaschützer wollen wir das Bewusstsein auch in die Familien tragen und so fest in der Lebenswelt verankern. Wir bei VERBUND setzen maßgeblich auf Strom aus Wasserkraft und unterstützen so die heimische Klimabilanz.“

Die weltweite Nationalparkidee bedeutet nicht nur Natur zu schützen und natürliche Prozesse zu erforschen, sondern auch Bewusstseinsbildung dafür zu leisten. In den vergangenen Jahren haben sich die Nationalparkverwaltungen darüber hinaus auch aktuellen Umweltthemen gewidmet. Der Salzburger Nationalpark-Direktor Wolfgang Urban freut sich über die rege Teilnahme: "Seitens der Schulen wird unser Know-How im Bereich der Umweltpädagogik mittlerweile sehr geschätzt und Nationalpark Bildungsprogramme wie Wasserschule oder Klimaschule erfreuen sich großer Nachfrage." 

Welt-Umwelttag

Für das Klimafest der VERBUND-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern war der 5. Juni 2012 der richtige Tag. 1972, vor mittlerweile 40 Jahren, wurde der 5. Juni vom United Nations Environment Programme zum wiederkehrenden Weltumwelttag erklärt. An diesem Tag sollte das Hauptaugenmerk auf dem schonenden Umgang mit Natur und Umwelt liegen. 

Außerdem ist das Klimaschulfest der VERBUND-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern eine gute Vorbereitung für die spätere Teilnahme am kostenlosen 4-tägigen Schulprogramm. Dabei kommen speziell ausgebildete Nationalpark-Ranger mit einem großen Experimentierkoffer, vielen Denkaufgaben und Spielen in Klassen der vierten bis siebenten Schulstufe und erklären komplizierte Zusammenhänge schülergerecht. Durch interaktives Lernen, Beobachten und Analysieren entwickeln die Schülerinnen und Schüler ein Verständnis für jene Faktoren, die das Klima regional und global beeinflussen und erfahren, was sie selbst zum Klimaschutz beitragen können. 

Buntes Programm

Auf die jungen Klimaschützerinnen und -Schützer warteten mehr als 20 unterschiedliche, spannende, lehrreiche und lustige Stationen. Gestärkt wurden die Kinder mit Jausensackerln – zur Verfügung gestellt von Ja!Natürlich und Billa. 

Ein Auszug aus dem Programm: 

  • Klimaschule-Millionenshow: In Armin-Assinger-Manier wurden Klassen zum Thema Klima befragt. Natürlich gab es neben dem Wissensgewinn auch Preise!
  • Führung durch die neue VERBUND-Lehrwerkstätte: Lehrlinge gaben den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Ausbildung im Doppelberuf Maschinenbauer und Elektrotechniker.
  • Die Jahresringe unserer Bäume – Dendrochronologie: Kinder zählten Jahresringe an Baumscheiben ab, entdeckten ihr Geburtsjahr oder das Jahr ihres Schuleintrittes können aber ebenso Katastrophenjahre wie z.B. das Jahr von Tschernobyl erkennen.
  • Sagen und Märchen: In geheimnisvoller Umgebung wurden Sagen aus der Nationalparkregion – zum Beispiel über die Entstehung der Gletscher oder über den Wettermacher auf der Dürnbachalm – erzählt. 
  • Wetter-Bastelstation: Hier erstellten Kinder nach Anleitung eines Rangers selber Windräder, Sonnenuhren u.v.m.
  • Damit auch Bewegung im Spiel ist, führte der ortsansässige Klamm-Verein durch die Sigmund-Thun Klamm. Der abgeschmolzene Kapruner Gletscher hinterließ hier markante Glättungen - das steht wieder in engem Zusammenhang mit den Themen Klima und Klimawandel. 
  • Im VERBUND-Infozentrum erhielten die Kinder eine Führung zum Thema 'Aus Wasserkraft wird Strom'.
  • Die Klimashow des Puppenspielers Christian Ulbrich sorgte zwischendurch für Abwechslung und Spannung.

Diese und noch viel mehr Stationen sensibilisierten die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Weise für die Wichtigkeit des Klimaschutzes und ließen sie erkennen, was sie selbst für den Klimaschutz tun können und welche Auswirkungen das auf die Umwelt haben kann. 


Mediensprecher für Salzburg, Tirol und Bayern

Wolfgang Syrowatka Wolfgang Syrowatka

Pressesprecher für Salzburg, Tirol und Bayern

E-Mail senden