energy 2050: Die Energiekonferenz von VERBUND

18.09.2013Fuschl

Zum 6. Mal findet die VERBUND-Energiekonferenz energy 2050 in Fuschl am See statt. Von 18. bis 20. September treffen sich rund 250 hochrangige Vertreter der österreichischen und internationalen Wirtschaft, Politik und Verwaltung, NGOs und Wissenschaft, um über kontroverse und zukunftsweisende Themen der Energiebranche zu diskutieren.

Die europäische Energiewirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Das Ziel einer möglichst CO2 neutralen Energieversorgung bis 2050 erfordert eine radikale Veränderung der gesamten Energielandschaft. Unter dem Titel „Setzt die Energiewende Europa unter Strom“ beschäftigt sich die diesjährige VERBUND-Energiekonferenz energy 2050 mit den politischen, ökologischen, technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten, die für ein zukunftsfähiges Energiesystem zu berücksichtigen sind.

Die Situation am europäischen Strommarkt ist alarmierend: Die ausufernden Fördersysteme für Strom aus erneuerbaren Energien haben zu Verwerfungen auf dem europäischen Strommarkt geführt. Massive Investitionen in zumeist volatile Erzeugungskapazitäten, wie Wind- und Solarenergie, bewirkten einen Preisrückgang am Großhandelsmarkt. Nicht geförderte aber für eine sichere Versorgung nötige Kraftwerkskapazitäten werden zusehends aus dem Markt gedrängt. Die Kosten für die Haushalte steigen, und die Akzeptanz der Konsumenten, für die Energiewende zu bezahlen, sinkt.

Mehr Europa, mehr Wettbewerb und weniger Bürokratie

VERBUND Vorstandsvorsitzender und energy 2050 Gastgeber Wolfgang Anzengruber. „Wir unterstützen als stark erneuerbarer Stromerzeuger die Energiewende, plädieren aber auch für die Leistbarkeit und sichere Verfügbarkeit von Strom. Energie und vor allem Strom sind nicht nur alltägliche Komfortfaktoren, sondern wesentliche Standort- und damit Arbeitsplatzfaktoren. Dazu braucht es mehr europäische Koordination, vor allem bei den öffentlichen Förderungen für Wind- und Sonnenstrom, aber auch beim Netzausbau, bei der Neugestaltung des CO2-Marktes und beim Strommarktdesign.“ Damit die Energiewende gelingt, müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an einem Strang ziehen. Es braucht technischen Fortschritt und innovative Lösungen sowie eine breite Unterstützung in der Gesellschaft für Energieeffizienz. „Wir müssen gemeinsam Verantwortung übernehmen und jetzt die Weichen für eine nachhaltige Energiepolitik für  künftige Generationen stellen. Nur dann ist langfristig die Versorgungssicherheit aus erneuerbaren Energiequellen bei akzeptablen Energiepreisen und ohne Einschränkungen für den Klimaschutz möglich“, so VERBUND Vorstandsvorsitzender Anzengruber.

„Mehr Europa, mehr Wettbewerb und weniger Bürokratie“ lautet auch die Forderung von Professor Dr. Marc Oliver Bettzüge, Direktor des Energiewissenschaftlichen Instituts der Universität Köln (EWI), der in seinem Beitrag den Zwischenstand der Energiewende in Europa analysiert. „Die sogenannte deutsche „Energiewende ist überbestimmt, unvollständig und unausgewogen“, analysiert Professor Bettzüge, „es mangelt ihr neben einem schlüssigen, kompletten und konsistenten Zielsystem auch an einem klaren Umsetzungskonzept.“ Über die gemeinsame Preiszone in Österreich und Deutschland spürt der österreichische Markt die Auswirkungen der deutschen Energiewende besonders stark. Der Großhandelspreis an der Strombörse sinkt, die Kapazität der Netze wird ausgereizt.  

Energiewende besser abstimmen, Marktintegration der Erneuerbaren vorantreiben

„Die Energiewende erfordert eine bessere Abstimmung auf der europäischen Ebene. Gleichzeitig müssen wir die Marktintegration der Erneuerbaren Energien auf allen Ebenen vorantreiben und vor allem die Netze und Speicher schrittweise ausbauen“, nennt Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner die zentralen Herausforderungen. „Wenn es an einzelnen Tagen sogar negative Strompreise gibt, gleichzeitig aber Industrie, Wirtschaft und Haushalte mit hohen Energiekosten zu kämpfen haben, ist eine Kurskorrektur notwendig. Denn die Energiepreise sind im internationalen Wettbewerb mehr denn je ein wichtiger Standortfaktor“, betont Mitterlehner. „Anders als in Deutschland haben wir in Österreich ein ausgewogenes Ökostromgesetz etabliert, das die Erneuerbaren Energien ambitioniert, aber gleichzeitig möglichst effizient fördert. Diesen Standortvorteil wollen wir auch in Zukunft sichern und ausbauen. Dafür müssen wir die Ökostromtechnologien noch stärker in Richtung Marktreife führen“, so Mitterlehner.

Unter den Vortragenden

Unter den weiteren Gastrednern der energy 2050: Prof. Dr. Ing. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Institutes für Klima, Umwelt, Energie;  Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen;  Mag. Wilhelm Molterer, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank; Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes. 

An den drei Konferenztagen geht es um Herausforderungen und Chancen bei der Energiewende sowie den Umbau des Energiesystems. In Diskussionsrunden und Workshops geht es um Fragen wie „Braucht es mehr Staat oder Markt?“, „Wie sind Klima- und Umweltschutz, Versorgungssicherheit und erschwingliche Strompreise auf einen Nenner zu bringen?“ oder „Speicher und Netze- wo sind die missing links der Energiewende?“ Best Practices werden präsentiert und gemeinsam mögliche Lösungen erarbeitet. Denn ja, die Energiewende setzt Europa unter Strom. Aber ein Gelingen ist möglich: Dazu müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an einem Strang ziehen. Wolfgang Anzengruber: „Wir müssen daher gemeinsam Verantwortung übernehmen und jetzt die Weichen für eine nachhaltige Energiepolitik für  künftige Generationen stellen. Nur dann ist langfristig die Versorgungssicherheit aus 100% Erneuerbaren Energiequellen bei akzeptablen Energiepreisen und ohne Einschränkungen für den Klimaschutz möglich.“

 

Verfolgen Sie die Energiekonferenz energy2050 live via VERBUND-Blog: www.verbund.com/blog

Konzernpressesprecherin

Ingun Metelko Ingun Metelko

Unternehmenssprecherin

E-Mail senden