VERBUND Jahresergebnis 2013

05.03.2014Wien

Positive Ergebnisentwicklung 2013 in einem extrem schwierigen Umfeld, gekennzeichnet von Einmaleffekten

VERBUND, Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Wasserkrafterzeuger Europas, präsentiert das durch Einmaleffekte gekennzeichnete Jahresergebnis 2013. Das Marktumfeld für Energieerzeuger ist geprägt durch fallende Großhandelspreise für Strom, eine Übersubventionierung der neuen erneuerbaren Energien, einen nicht funktionierenden CO2-Markt und die Unwirtschaftlichkeit von Gaskraftwerken. 
Das Geschäftsjahr 2013 ist gekennzeichnet von Wertberichtigungen sowie dem erfolgreichen Asset-Tausch, bei dem VERBUND die Beteiligung am türkischem Joint Venture EnerjiSA veräußerte und im Gegenzug das 100 % Eigentum an 8 Wasserkraftwerken an Inn und Donau von E.ON erwarb.  Das EBITDA verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 % auf 1.296,4 Mio. €, das Konzernergebnis stieg um 49,0 % auf 579,9 Mio. €. Bereinigt um die angeführten Einmaleffekte sank das EBITDA 2013 auf 1.154,5 Mio. € (–9,7 %), und das Konzernergebnis um 38,5 %  auf 384,5 Mio. €. Für das Geschäftsjahr 2014 werden auf Basis einer durchschnittlichen Eigenerzeugung aus Wasserkraft ein EBITDA von rund 850 Mio. € und ein Konzernergebnis von rund 150 Mio. € erwartet.

Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND: „Das Marktumfeld für Energieversorger ist und bleibt herausfordernd. VERBUND hat in diesem schwierigen Umfeld wichtige strategische Entscheidungen getroffen: Der Asset Tausch bringt ein Plus in der Erzeugung aus Wasserkraft und stärkt unseren Kernmarkt Österreich / Deutschland. Wir fokussieren auf Erzeugung aus erneuerbaren Energien und investieren nicht mehr in CO2 emittierende Technologien. Mit neuen Produkten und innovativen Dienstleistungen setzen wir unsere Marktoffensive für Privat- und Businesskunden fort.“

Operatives Geschäftsergebnis
Das operative Geschäft war im Jahr 2013 von einer guten Wasserführung der Flüsse geprägt. Der Erzeugungskoeffizient lag um 7 % über dem langjährigen Durchschnitt, aber um 4 Prozentpunkte unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Die Erzeugung aus Wasserkraft stieg um 458 GWh. Grund dafür war der Kauf von Anteilen an deutschen Wasserkraftwerken an Inn und Donau. Insgesamt war die Eigenerzeugung von VERBUND im Jahr 2013 mit 35.539 GWh um 311 GWh höher als im Vorjahr.

Das rückläufige Niveau der Großhandelspreise für Strom und die schwierige wirtschaftliche Situation für Gaskraftwerke belasteten das operative Geschäft. Zusätzlich wirkten erhebliche Einmal-Effekte auf die Ergebnisentwicklung. Die erfolgreiche Realisierung des Asset-Swaps mit dem deutschen Versorger E.ON wirkte positiv. Wertminderungen als Ergebnis von Werthaltigkeitsprüfungen, insbesondere im Bereich der Gaskraftwerke sowie bei der Minderheitsbeteiligung an der italienischen Sorgenia S.p.A. (Group), wirkten negativ.

Das EBITDA verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 % auf 1.296,4 Mio. €. Das um Einmal-Effekte bereinigte EBITDA sank auf 1.154,5 Mio. € (–9,7 %).

Das Konzernergebnis stieg um 49,0 % auf 579,9 Mio. €. Das um Einmal-Effekte bereinigte Konzernergebnis war mit 384,5 Mio. € um 38,5 % schwächer als 2012.

Dividende 2013
Bei der Hauptversammlung am 9.4.2014 wird für das Geschäftsjahr 2013 wie angekündigt eine Dividende von 1 € je Aktie vorgeschlagen. Diese Dividende besteht aus einer Basisdividende von 0,55 € pro Aktie und einer Sonderdividende von 0,45 € pro Aktie. Grund für die Ausschüttung der Sonderdividende ist der 2013 erfolgreich abgeschlossene Asset Swap mit E.ON.

Fokus erneuerbare Energien, Kernmärkte, Innovation
Rund 90 % der VERBUND-Stromerzeugung stammen aus erneuerbaren Energien wie Wasser- und Windkraft. Das Unternehmen investiert nicht mehr in CO2 emittierende Technologien. Für 2014 stehen Revitalisierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen an bestehenden Wasserkraftwerken am Plan sowie die Fertigstellung des 430 MW Pumpspeicherkraftwerkes Reißeck II. Im Fokus sind die Kernmärkte Österreich und Deutschland. Mit innovativen Produkten wie beispielsweise Photovoltaik plus Speichermöglichkeit für den Haushalt, und neuen Dienstleistungen wie der Vermarktung von Flexibilitäten für Industriekunden eröffnet sich VERBUND neue Geschäftsfelder.

Erfolgreiche Marktoffensive
Mit September 2013 senkte VERBUND als erster Stromanbieter in Österreich den Strompreis für Privat- und Gewerbekunden. Die impact-starke multimediale Werbekampagne „Danke, Wasserkraft!“ mit den Publikumslieblingen Stermann und Grissemann begleitete die Aktion. 2013 konnte VERBUND den Kundenstock somit um rund 45.000 Neukunden erweitern und erreichte per Ende Dezember 2013 305.000 Haushalts- und Gewerbekunden.

Ausblick 2014
Für das Geschäftsjahr 2014 wird auf Basis einer durchschnittlichen Eigenerzeugung aus Wasserkraft ein EBITDA von rund 850 Mio. € und ein Konzernergebnis von rund 150 Mio. € erwartet. Für 2014 plant VERBUND eine Ausschüttungsquote von rund 50 % – bezogen auf das um Einmaleffekte bereinigte Konzernergebnis.


Kennzahl Einheit 2012 2013 Veränderung in %
Umsatzerlöse Mio. € 3.174,3 3.269,9 3,0
EBITDA Mio. € 1.235,4 1.296,4 4,9
Operatives Ergebnis Mio. € 900,2 147,1 –83,7%
Konzernergebnis Mio. € 389,3 579,9 49,0
Ergebnis je Aktie 1,12 1,67 49,0
EBIT-Marge % 28,4 4,5
EBITDA-Marge % 38,9 39,6
Cashflow aus operativer Tätigkeit Mio. € 1.034,7 837,4 –19,1%
Free Cashflow Mio. € –164,4 546,7
Nettoverschuldungsgrad % 64,9 66,1
(Vorgeschlagene) Dividende je Aktie 0,60 1,00 66,7

Konzernpressesprecherin

Ingun Metelko Ingun Metelko

Unternehmenssprecherin

E-Mail senden