Startschuss für die neue Fischwanderhilfe beim VERBUND-Kraftwerk Teufelsbruck

18.12.2014Teufelsbruck

Neue 155 Meter lange Fischwanderhilfe geht in Betrieb und verbessert Lebensbedingungen für Fisch & Co im Inn

Die VERBUND Innkraftwerke GmbH hat in den vergangenen 12 Monaten in über 8.000 Arbeitsstunden eine neue Fischwanderhilfe beim Innkraftwerk Teufelsbruck errichtet und vor Weihnachten den „Probetrieb“ für die Fische gestartet. Nach den positiven Tests geht das als Schlitzpass ausgeführte ökologische Bauwerk jetzt in den Regelbetrieb. Die Fischwanderhilfe bietet den heimischen Fischen wie Huchen, Äschen, Barben und Nasen aber auch anderen Wasserlebewesen die Möglichkeit, das Kraftwerk Teufelsbruck zu umwandern. Die Investition der Maßnahme belief sich auf insgesamt 1,5 Mio. Euro.

Auf der Basis der europäischen Wasserrahmenrichtlinie sollen in den kommenden Jahren alle prioritären Fließgewässer durchgängig gemacht werden. Damit Querbauwerke, wie Wehre und Kraftwerke, für Fische und andere Wasser-Lebewesen passierbar gemacht werden können, bedarf es sogenannter Fischwanderhilfen, die entweder technisch und/oder naturnah ausgeführt werden können.

Fische umschwimmen Kraftwerk mittels 155 Meter langer Fischwanderhilfe
Die in Teufelsbruck jetzt neu gebaute Fischwanderhilfe wurde als Schlitzpass ausgeführt und besteht in Summe aus 53 Betonbeckenpässen. Das Umgehungsgerinne erstreckt sich über die gesamte Kraftwerks-Fallhöhe von rund 8 Meter, die Höhendifferenz zwischen den einzelnen 2,4 Meter langen und 1,5 Meter breiten Becken beträgt 15 Zentimeter. Die Fischaufstiegsanlage wird ganzjährig mit 275 bis 290 Litern pro Sekunde dotiert.

Das Konzept der Fischwanderhilfe beim Kraftwerk Teufelsbruck wurde - wie bei allen anderen ökologischen Maßnahmen von VERBUND - im Vorfeld mit der Naturschutzbehörde, dem Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, dem örtlichen Fischereiverein und der Fachberatung für Fischerei abgestimmt. 

Flexible Wasserkraft – die Fischwanderhilfen am Inn
Neben der Fischwanderhilfe Teufelsbruck ist der Fischpass beim Kraftwerk Gars in Bau und soll 2015 in Betrieb gehen. Bereits 2013 wurden bei den Kraftwerken Feldkirchen und Neuötting derartige Fischwanderhilfen zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit des Inns umgesetzt, und 2015 soll mit dem Bau der Fischwanderhilfen an den Kraftwerken Wasserburg und Stammham begonnen werden. 

Pressesprecher für Kärnten und Steiermark

Robert Zechner Robert Zechner

Pressesprecher für Steiermark und Kärnten

E-Mail senden