Energiekonferenz: energy 2050

Auf in die Energiezukunft! Chancen aus Trends, Innovationen und Veränderungen für Gesellschaft, Klimaschutz und Konjunktur nützen

Die VERBUND-Energiekonferenz energy2050 in Fuschl bei Salzburg bietet im 2-Jahres-Intervall ein Forum für Top-Entscheider aus allen Bereichen der Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, in denen das Thema Energie eine entscheidende Bedeutung hat.

Der Konjunkturmotor braucht Energie – und die Energiebranche steht vor neuen Chancen durch Kooperationen, Offenheit und Kenntnis der Trends. Technologie, Markt und Gesellschaft entwickeln sich rasant. Hier heißt es, dran zu bleiben. Wer ist auf Kurs? Wo gibt es Hemmnisse? Wer ist an Board? Wie beeinflussen weltweite Trends die Energiezukunft in Europa?

Die Nachlese zur Konferenz sowie ausgewählte Fotos finden Sie im VERBUND-Blog:
Nachlese Tag 1
Nachlese Tag 2
Nachlese Tag 3


Mehr als 220 hochrangige Vertreter der europäischen Energiewirtschaft diskutierten im edlen Ambiente des Schlosses Fuschl über die weltweiten Energietrends und die Energiezukunft in Europa. „Klimawandel ist Realität, das erkennen mittlerweile sogar die Skeptiker“, so Wolfgang Anzengruber zum Auftakt der Konferenz.

„Denken wird radikal genug, in der Art, wie wir unser Energiesystem weiterentwickeln?“ Wenn wir als kleine ökosoziale Marktwirtschaft international Vorbild sein wollen, müssen wir radikaler sein, das gelte auch für Forschung und Kooperationen über den Tellerrand hinaus. Nur so könne Österreich seinen führenden Platz behaupten, ist Mahrer überzeugt.

„Technologie ist plötzlich verfügbar für Player, die vor einigen Jahren noch nicht am Markt präsent waren“, so der neue Trend laut Robert Hardt, Partner bei next27.
„Energieunternehmen haben etwa 5-7 Jahre Zeit, IT-Unternehmen zu werden“ stellt Ewald Hesse CEO und Gründer von GridSingularity fest. „Dann muss man auch denken wie ein IT-Unternehmen“, also schnell und risikoaffin.

Im Vorfeld von energy2050 erarbeiteten rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Österreich und Bayern aus Industrie, Gewerbe, Gemeinde-, Regional- und Landespolitik, Energie- und Dienstleistungsnetzwerken und Fachinstitutionen haben in verschiedenen Themen-Clustern in Kleingruppen in einem dynamischen Entwicklungs-Format - dem „energylab“ - an drei Tagen im Mai 2017 in Altötting an konkreten Lösungsszenarien für die Energiezukunft in den Regionen gearbeitet. Die Ergebnisse dieses Energy2050LABs wurden dem Publikum am 2. Tag vorgestellt.

Höhepunkt des zweiten Tages war die Preisübergabe an die Gewinner der Innovation Challenge. Die drei Siegerteams aus Spanien, England und Österreichs konnten im Rahmen der energy2050 ihre Unternehmen präsentieren und erhielten ein Preisgeld in der Höhe von 8.000 Euro. „Mit der Innovation Challenge 2017 suchte VERBUND während des Sommers nach innovativen Lösungen zu drei unterschiedliche energiewirtschaftlichen Aufgabenstellungen“, so CEO Wolfgang Anzengruber. „Unsere Teams aus den Bereichen Stromerzeugung, Übertragung und Verbraucher-Lösungen haben relevante Fragestellungen, echte „Needs“ identifiziert und die internationale Forschungs-Community zur Lösungsfindung aufgerufen.“

Die Präsentation der Preisträger war innovativ wie deren Lösungsansätze: die Improtheatergruppe TheatreWorks www.theatreworks.at erarbeitete mit dem Publikum gemeinsam den Einstieg in die thematische Aufgabenstellung der jeweiligen Challenges..

Parallel zur Konferenz durften die Teilnehmer wieder Elektromobilität erleben: Die neuesten Elektofahrzeuge standen für Testfahrten zur Verfügung.