Unser Beitrag zum Klimaschutz

Mit Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen gehen wir zielstrebig weiter auf unserem Weg zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen.

Wir sind stolz auf unseren bisherigen Erfolg bei der Reduktion von Emissionen aus unserer Stromerzeugung. In den letzten Jahren hat sich viel getan: die Stilllegung von thermischen Kraftwerken, der Ausstieg aus der Erzeugung aus Steinkohle im Jahr 2020 und die Erhöhung der erneuerbaren Erzeugung haben maßgeblich zur Verringerung von Treibhausgasemissionen aus unseren Anlagen beigetragen.

 

Die Erzeugung von Strom bei VERBUND stammt bereits zu 95 % aus Wasser- und Windkraft. Bedingt durch den für die Netzstützung und Fernwärmeversorgung noch immer erforderlichen Einsatz der thermischen Kraftwerke, stammt der verbleibende Anteil von 5 % aus der Erzeugung aus Wärmekraftwerken. Bei dieser Erzeugungsmenge wird die
Reduktion der spezifischen THG-Emissionen vorangetrieben. VERBUND trägt damit sowohl zur Vermeidung und Verringerung von Emissionen als auch zum SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ bei. 

 

Wir beleuchten Chancen und Risiken des Klimawandels

 

In unserem Climate Report setzen wir uns mit dem Thema Klimawandel und dessen Bedeutung für VERBUND auseinander. Wir beleuchten darin die für uns relevanten regulatorischen Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel den Weltklimavertrag von Paris und den European Green Deal. Für VERBUND ist die Beschäftigung mit den Auswirkungen des Klimawandels ein sehr wichtiges Thema. Anhand von meteorologischen Modellen, dem Management von Extremwetterereignissen und Projektbeispielen stellen wir dies im Climate Report dar. Neben den Herausforderungen und Risiken zeigt der Report die Chancen durch den Ausbau von erneuerbarer Energie und der Dekarbonisierung des Energiesektors auf. Mit der Umsetzung unserer Strategie 2030 wollen wir diese Chancen nutzen und zur Erreichung der Klimaziele beitragen.

 

Unsere Ziele für die Zukunft?

 

Im Klimaschutzabkommen von Paris 2015 wird die Reduktion der THG-Emissionen weltweit auf ein Niveau angestrebt, welches die globale Erwärmung unter 2 Grad, besser noch unter 1,5 Grad, beschränken soll. Das Ziel von VERBUND, die THG-Emissionen ausgehend vom Basisjahr 2011 bis zum Jahr 2021 um 90 % zu reduzieren, umfasst Scope-1-, marktbasierte Scope-2- und für Brennstoffe und Flugreisen berechnete Teile der Scope-3-Emissionen. Dieses Ziel wurde im Oktober 2016 von der Science-Based-Targets-Initiative als wissenschaftsbasiert bestätigt – für Scope 1 und 2 entspricht es dem 1,5 Grad Ziel. 

 

Das Ziel kann gemäß aktueller Planung erreicht werden. Es könnte jedoch auch noch verfehlt werden, wenn vom Netzbetreiber höhere Erzeugungsmengen aus den Wärmekraftwerken von VERBUND für das Engpassmanagement angefordert werden. Deren genaue Höhe kann von VERBUND nicht beeinflusst werden, die Lieferung ist für den sicheren Netzbetrieb und damit den Erhalt der Versorgungssicherheit in Österreich essenziell.

 

Unsere Teilnahme am CDP-Klimarating

 

Bei den Berechnungen der THG-Emissionen arbeiten wir nach internationalen Standards wie dem Greenhouse Gas Protocol. Wirtschaftsprüfer kontrollieren diese Berechnungen. Die Ergebnisse sind im integrierten Geschäftsbericht und mit weiteren Details im NFI-Download auf unserer Webseite veröffentlicht. 

 

VERBUND stellt das Management von Risiken und Chancen des Klimawandels, die organisatorische Verankerung und konkrete Ziele und Maßnahmen seit 2006 bei CDP (ehemals Carbon Disclosure Project) transparent dar. CDP sammelt in einer Datenbank weltweit Umweltdaten von Unternehmen, Städten, Staaten und Regionen. 

SBT Science Based Target