Fernwärme für Graz aus dem Gas-Kombikraftwerk Mellach

07.02.2012Graz

Österreichs modernstes Wärmekraftwerk liefert bereits Strom und Fernwärme.

Rechtzeitig zu den tiefwinterlichen Temperaturen ist die umweltfreundliche Fernwärmeproduktion im neuen VERBUND-Wärmekraftwerk in Mellach angelaufen. Dieses Gas-Kombikraftwerk erzeugt gleichzeitig Strom und Wärme, die in Grazer Haushalten, Büros und großen Gewerbebetrieben genutzt wird.

Zehntausende Haushalte im Fernwärmenetz von Graz werden seit mehreren Wochen mit umweltfreundlicher Fernwärme aus dem neuen Gas-Kombikraftwerk Mellach beliefert. Damit ist die Inbetriebsetzung von Österreichs modernstem Wärmekraftwerk rechtzeitig zur ersten großen Kältewelle des neuen Jahres in den erfolgreichen Probebetrieb übergegangen. Rund die Hälfte der von Mellach nach Graz transportierten Wärme stammt bereits aus dem neuen Kraftwerk, die andere Hälfte aus dem bestehenden Fernheizkraftwerk.

Wesentlicher Vorteil des neuen Gas-Kombikraftwerks Mellach ist die feinstaubfreie Wärmeaufbringung für Graz. Mit dem CO2-armen Energieträger Erdgas wird in der Kraft-Wärme-Kopplung Strom und gleichzeitig auch Wärme produziert, die mit etwa 130 Grad Celsius über die Fernwärmeleitung der Energie Steiermark in das Grazer Netz eingespeist wird. Das spart enorme Mengen an Energie und garantiert die saubere und effiziente Fernwärmeversorgung von Österreichs zweitgrößtem Ballungsraum.

Zuverlässiger Ausgleich für die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Solar

Mit dem Gas-Kombikraftwerk Mellach ersetzt VERBUND gleich fünf alte Kraftwerksanlagen und spart somit jährlich zwei Millionen Tonnen CO2 ein. Österreichs modernstes Wärmekraftwerk arbeitet nicht nur unabhängig von äußeren Einflüssen wie jahreszeitlichen Schwankungen oder den Witterungsverhältnissen. Das Gas-Kombikraftwerk Mellach springt in der Stromerzeugung auch immer dann ein, wenn der Wind für Windkraftanlagen nicht ausreichend stark weht oder die Sonneneinstrahlung für Solarkraftwerke zu gering ist.

Während der dreijährigen Bauzeit für das neue Kraftwerk wurden allein auf der Baustelle in Mellach mehr als drei Millionen Arbeitsstunden geleistet. Zu Spitzenzeiten waren bis zu 1.200 Fachkräfte gleichzeitig auf der größten Baustelle der Steiermark beschäftigt. Wesentliche Komponenten des Kraftwerks wie etwa die beiden Blocktransformatoren stammen aus österreichischer Fertigung. Die Gesamtinvestition für das Gas-Kombikraftwerk Mellach beträgt 550 Millionen Euro.

Pressesprecher für Kärnten und Steiermark

Robert Zechner Robert Zechner

Pressesprecher für Steiermark und Kärnten

E-Mail senden