Leistungsstärkstes Kraftwerk Österreichs in Mellach eröffnet

22.06.2012Mellach

Neues Gas-Kombikraftwerk spart jährlich bis zu zwei Millionen Tonnen CO2 ein.

Mit dem Gas-Kombikraftwerk im steirischen Mellach wurde heute das modernste Wärmekraftwerk in Österreich feierlich eröffnet. Das neue Kraftwerk ersetzt insgesamt fünf alte thermische Kraftwerke, die mit Kohle oder Öl befeuert waren. Damit spart das neue Kraftwerk jährlich bis zu zwei Millionen Tonnen CO2 ein. Durch die hochflexible und wetterunabhängige Betriebsführung wird Mellach zum Rückgrat der sicheren Stromversorgung in Österreich.

Drei Jahre lang war der traditionsreiche steirische VERBUND-Standort Mellach die größte Kraftwerksbaustelle Österreichs. Bis zu 1.200 Fachkräfte waren gleichzeitig auf der Baustelle beschäftigt, mehr als drei Millionen Arbeitsstunden wurden in Mellach geleistet. Das Ergebnis ist das Gas-Kombikraftwerk Mellach, Österreichs modernstes Wärmekraftwerk. Es ersetzt insgesamt fünf alte Kraftwerksanlagen, die mit Kohle oder Öl befeuert waren und von VERBUND stillgelegt wurden. Durch die kombinierte Strom- und Wärmeproduktion kann das Kraftwerk auf bislang unerreichtem Umweltstandard saubere und feinstaubfreie Fernwärme für den Großraum Graz erzeugen.

Zuverlässiger Partner für Erneuerbare Energien aus Wind und Sonne

Mit 838 Megawatt (MW) ist das Gas-Kombikraftwerk Mellach die leistungsstärkste Kraftwerksanlage in Österreich. Damit können aus Mellach 1,4 Millionen Privathaushalte auch immer dann zuverlässig mit Strom versorgt werden, wenn die schwankende Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraftwerken wetterbedingt nicht zur Verfügung steht. 

Herzstück der beiden Kraftwerkslinien sind die hocheffizienten Gasturbinen, die bei Siemens in Berlin gefertigt wurden. Mit den nachgeschalteten Dampfturbinen erreicht das Kraftwerk einen elektrischen Wirkungsgrad von 59,2 Prozent, bei gleichzeitiger Fernwärmeauskopplung kann der Wirkungsgrad auf 80 Prozent gesteigert und der Brennstoff Erdgas somit bestmöglich genutzt werden.

Schwierige Rahmenbedingungen für Gaskraftwerke gefährden die Energiewende

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Gaskraftwerke bleiben herausfordernd, denn während der Ausbau der wetterbedingt stark schwankenden Stromerzeugung aus Wind und Sonne durch Förderungen massiv unterstützt wird, ist die Wirtschaftlichkeit der zum Ausgleich erforderlichen Gaskraftwerke in ganz Europa eingeschränkt. Verantwortlich dafür sind relativ niedrige Großhandelspreise für Strom, denen langfristige, an den Ölpreis gebundene und daher teure Gasbezugsverträge gegenüber stehen. Aufgrund dieser Rahmenbedingungen wird aus heutiger Sicht auch das VERBUND-Halbjahresergebnis 2012 durch das Gas-Kombikraftwerk Mellach belastet werden. Mittelfristig ist allerdings von einem steigenden Kapazitätsbedarf im europäischen Strommarkt auszugehen, der einen wirtschaftlichen Betrieb von Gaskraftwerken sicherstellen wird. 

Pressesprecher für Kärnten und Steiermark

Robert Zechner Robert Zechner

Pressesprecher für Steiermark und Kärnten

E-Mail senden