Erster Fahrradtunnel am Donau-Radweg eröffnet

13.01.2014Zwentendorf

Die Bauphase von Österreichs größtem Renaturierungsprojekt, LIFE+ Traisen ist voll angelaufen. Für Sicherheit am angrenzenden Donauradweg sorgt die neue Umleitung im Bereich des Kraftwerk Altenwörth. Dieser erste „Fahrradtunnel“ wurde heute dem Verkehr übergeben.

Bürgermeister Hermann Kühtreiber (Zwentendorf), Christoph Madl (Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung) und Sylvia Gleitsmann (Radkoordinatiorin der Niederösterreich-Werbung) gaben heute mit Projektleiter Helmut Wimmer und Betriebsingenieur Peter Hegny (beide VERBUND) den ersten Fahrradtunnel am Donauradweg für den Verkehr frei. Diese einfache und sichere Umleitung erlaubt trotz intensiver Bauarbeiten beim Renaturierungsprojekt LIFE+ Traisen die ungestörte Benutzung des internationalen Donauradweges. 

Donauradweg
Der Donauradweg gehört zu den meist befahrenen Radrouten Europas. Gerade auf seinen gut 260 km durch Niederösterreich zeigt er sich in Hochform: viel unberührte Natur, aber auch spektakuläre Kulturlandschaften wie das UNESCO-Weltkulturerbe Wachau, dazu romantische Städtchen, schöne Aussichtspunkte, spannende Museen und alle paar Kilometer verführerische Möglichkeiten zum Rasten oder Übernachten. Bei Traismauer trifft der Donauradweg auf den nach Süden abzweigenden Traisental-Radweg, der auf 111 Kilometer Länge der Traisen bis nach Mariazell, einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte Mitteleuropas, folgt.

Projekt LIFE+ Traisen
Die Traisen verläuft derzeit in einem regulierten Bett, das dem Fluss keine Möglichkeit zur Entfaltung lässt und sich Jahr für Jahr weiter eintieft. In den kommenden 6 Jahren werden Fachexperten den Flusslauf und die Landschaft nach einem detaillierten Plan mit Mäandern, Seichtwasser-Zonen und Tümpeln bereichern. Insgesamt investieren VERBUND und Partner hier ca. 26,5 Mio. Euro in eine einzigartige ökologische Aufwertung. VERBUND trägt mit 12 Mio. Euro den Hauptteil der Kosten. Die EU fördert das Projekt mit 5,3 Mio € aus Mitteln des LIFE+Nature-and-Biodiversity-Fonds. Die restlichen Kosten werden von den Projektpartnern, wie dem Niederösterreichischen Fischereiverband, dem Landschaftsfonds Niederösterreich, der via donau sowie der Bundeswasserbauverwaltung getragen.

Lebensraum für Mensch und Natur
Ziel des LIFE+ Traisen-Projektes ist die Wiedergewinnung einer vielfältigen Aulandschaft, die sich selbst und dem Kreislauf der Natur überlassen werden kann. Insgesamt 30% der Anlagefläche von VERBUND-Wasserkraftwerken wurden nachträglich unter Naturschutz gestellt. Von ökologischer Vielfalt der Traisen profitiert nicht nur die Natur, sondern auch die Anrainergemeinden, Fischer und Touristen. 

Weitere Informationen zum Projekt LIFE+ Traisen finden Sie unter: http://www.life-traisen.at/


Kontakt

Florian Seidl Florian Seidl

Pressesprecher Erzeugung

E-Mail senden