VERBUND vergibt zum zehnten Mal das VERBUND-Frauenstipendium an Studentinnen der TU Wien

26.06.2018Wien

Drei Technik-Studentinnen und der Gewinner eines Außerordentlichen Stipendiums für Studierende mit Behinderung erhalten eine maßgeschneiderte Förderung im Wert von je 5.000 Euro.

Gestern Abend wurde in der VERBUND-Zentrale das 10-jährige Jubiläum des VERBUND-Frauenstipendiums gefeiert. Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber überreichte das Stipendium an drei herausragende Studentinnen der TU. Die Gewinnerinnen dürfen sich ein Studienjahr lang über eine maßgeschneiderte Unterstützung für ihre Karriere freuen. Anlässlich des Jubiläums wurde erstmalig auch ein Außerordentliches Stipendium für Studierende mit Behinderung ausgeschrieben.

Der Frauenanteil in technischen Berufen ist noch immer gering. Mit der Vergabe des VERBUND-Frauenstipendiums, mit dem drei vielseitig engagierte Studentinnen für ein Studienjahr unterstützt werden, leistet VERBUND gezielt einen Beitrag, um talentierte Frauen bei ihrer technischen Ausbildung zu fördern und die Chance auf eine zusätzliche persönliche und fachliche Weiterbildung ergänzend zum Uni-Alltag zu bieten.

„Exzellente Leistungen entstehen aus dem Zusammenspiel vielfältiger Talente. Im technischen Bereich sind Frauen jedoch noch unterrepräsentiert. Mit dem VERBUND-Frauenstipendium fördern wir seit 10 Jahren talentierte Frauen und unterstützen sie bei ihrer technischen Ausbildung.  Wir verstehen Vielfältigkeit als wertvollen Beitrag zum langfristigen Unternehmenserfolg und möchten mehr qualifizierte Technikerinnen für VERBUND gewinnen“, betont VERBUND-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber. 
Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums wurde ein Außerordentliches Stipendium für Studierende mit Behinderung ausgeschrieben. „Vielfalt ist nur ein anderes Wort für Chance. VERBUND hat es sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt im Unternehmen aktiv zu fördern, um den wirtschaftlichen Unternehmenserfolg zu steigern und eine konstruktive, markt- und kundenorientierte Unternehmenskultur zu fördern. Bei VERBUND ist Diversity Management gelebte Praxis – dafür sind wir seit Jahresbeginn durch den TÜV AUSTRIA zertifiziert. Anlässlich 10 Jahre VERBUND-Frauenstipendium haben wir deshalb auch ein Außerordentliches Stipendium für Studierende mit Behinderung ausgeschrieben“, erklärt Anzengruber die Beweggründe.  

„Knapp ein Drittel aller Studierenden an der TU Wien ist weiblich, das ist historisch gesehen ein hoher Wert. Es gibt aber auch Studienrichtungen, bei denen wir diesen Prozentsatz nicht erreichen. In den sogenannten „Ingenieurwissenschaften“, wie beispielsweise Maschinenbau, Elektrotechnik und Bauingenieurwesen, sind Frauen immer noch als „Pionierinnen“ zu bezeichnen. Für diese Frauen positive und karrierefördernde Bedingungen zu schaffen sowie Mädchen und junge Frauen zu motivieren, ein technisches Studium zu ergreifen, ist der TU Wien ein großes Anliegen. Stipendien, wie das VERBUND-Frauenstipendium, fördern das in bester Weise. Wir danken VERBUND, uns mit seinem seit vielen Jahren sehr erfolgreichen Frauenstipendium so tatkräftig zu unterstützen“, sagt Michaela Unger, Geschäftsführung des TU Career Centers.

Die Gewinner
Die drei VERBUND-Frauenstipendiatinnen überzeugten mit ausgezeichneten Studienleistungen, Praxis- und Auslandserfahrung sowie mit hoher sozialer Kompetenz. Bachelorstudentin Barbara Sarközi, Masterstudentin Konstanze Altenburger und PhD-Studentin Simone Schuler sind die stolzen Gewinnerinnen des VERBUND-Frauenstipendiums. Das Außerordentliche Stipendium geht an Said Awad.

Bachelorstipendiatin Barbara Sarközi studiert Software & Information Engineering. Was sie an ihrer Fachrichtung begeistert? „Am meisten fasziniert mich, dass alle Aufgaben gewissermaßen durch logisches Denken gelöst werden können. Am meisten begeistert mich an meiner Fachrichtung das Programmieren, nämlich, dass ich sichtbare Ergebnisse bekomme für das, woran ich Stunden getüftelt habe“, begeistert sich Sarközi für die Technik. Sie würde technikinteressierten Frauen auf jeden Fall raten, sich für den technischen Beruf zu entscheiden, selbst wenn sie zögern, da Frauen auf jeden Fall gefragt sind und es wirklich Spaß mache in einer technischen Fachrichtung tätig zu sein. 
Master-Stipendiatin Konstanze Altenburger studiert Bauingenieurwesen, Konstruktiver Ingenieursbau. „Bereits als Kind habe ich mich für Technik begeistert und wollte wissen, wie und warum Dinge so funktionieren, wie sie funktionieren. Besuche in technischen Museen und in verschiedenen Kraftwerken haben dieses Interesse weiter befeuert“, erklärt Altenburger die Anfänge ihres Technikinteresses. Sie hat sich für das VERBUND-Frauenstipendium beworben, weil es Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und das bereits im Bewerbungsprozess eröffnet. Diesen könne man als Vorbereitung für ähnliche Situationen, die man im Rahmen seiner Berufskarriere erleben wird, sehen.   
PhD-Stipendiatin Simone Schuler ist Studentin der Elektrotechnik. „Angesprochen hat mich vor allem die Persönlichkeitsförderung, da das typischerweise während des Studiums eher im Hintergrund steht. Zusätzlich ist VERBUND ein österreichweit bekanntes und angesehenes Unternehmen. Das Stipendium im Lebenslauf anzuführen, war daher ein weiterer Motivationsgrund“, erklärt Schuler ihre Gründe sich für das VERBUND-Frauenstipendium zu bewerben. Sie würde das Stipendium gerne für Rhetorikkurse, Weiterbildung im Projektmanagement und zur Verbesserung ihrer Sprachkenntnisse nutzen. Den besonderen Nutzen sieht sie vor allem darin, sich über die fachlichen Grenzen hinaus weiterzubilden.
Said Awad ist Gewinner des Außerordentlichen Stipendiums. Dass er einmal Maschinenbauingenieur werden möchte, wusste er schon als Kind. Schon damals war ihm klar, dass er sein großes Interesse an Maschinen später auch beruflich ausleben wollen würde. Aus diesem Grund begann er sein Studium Maschinenbau an der TU Wien. Dieses wurde jedoch durch einen folgenschweren Unfall unterbrochen. Aufgrund eines Genickbruches hat er nun eine hohe Lähmung. Im Wintersemester 2018 möchte er sein Studium wieder aufnehmen, das Stipendium soll ihm dabei den Einstieg erleichtern.


Umfassender mehrstufiger Auswahlprozess
40 hochqualifizierte TU-Studentinnen haben sich für das VERBUND-Frauenstipendium beworben. Die Bewerberinnen absolvierten zunächst ein Telefoninterview. Die am besten qualifizierten Teilnehmerinnen wurden zum Hearing eingeladen. Bei diesem Auswahlverfahren überzeugten die drei Gewinnerinnen eine hochkarätige Jury aus HR-Expert/-innen und Top-Führungskräften von VERBUND sowie Expert/-innen des TU Career Centers u.a. im Rahmen von Präsentationen und Teamübungen.


Maßgeschneiderte Karriereplanung
VERBUND und das TU Career Center werden nun mit den drei Frauenstipendiatinnen und dem Gewinner des Außerordentlichen Stipendiums ein maßgeschneidertes Förderungspaket entwickeln. Dieses enthält ausgewählte Fachtagungen und Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung. Zusätzlich erhalten die Studentinnen Sachaufwendungen wie zum Beispiel Fachbücher oder Reisekosten sowie das Semesterticket für öffentliche Verkehrsmittel ersetzt.

Fotomaterial finden Sie unter: www.verbund.com/mediathek


Konzernpressesprecherin

Ingun Metelko Ingun Metelko

Unternehmenssprecherin

E-Mail senden