Reibungsloser Kraftwerkseinsatz und Stromvertrieb auch in Krisenzeiten

15.04.2020Wien

Als Österreichs größter Stromerzeuger mit mehr als 130 Wasser-, Wind- und Wärmekraftwerken ist VERBUND verantwortlich für 40 % der gesamten Stromerzeugung in Österreich. VERBUND ist aber auch einer der führenden Stromhändler Europas. Neben der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt die geschäftliche Priorität gerade jetzt auf der Aufrechterhaltung der Stromversorgung und der notwendigen Geschäftsprozesse wie beispielsweise der vollumfängliche Handlungsfähigkeit im Stromhandel und der sicheren Stromversorgung der Kundinnen und Kunden.

Der Stromhandel stellt bei VERBUND die zentrale Energiedrehscheibe  zwischen Erzeugung, Vertrieb und Großhandelsmarkt dar. Vom Hauptlastverteiler, dem Dispatching Center in der VERBUND-Zentrale in Wien erfolgt die Steuerung des Kraftwerkeinsatzes, das Management von Regelenergieanforderungen und die Abwicklung von Engpassmanagementabrufen, um das Netz in Österreich stabil zu halten – und das 24 Stunden an sieben Tagen die Woche. Auf Basis meteorologischer Modelle werden Erzeugungsprognosen und Pläne zur Einsatzoptimierung zur optimalen Vermarktung der Eigenerzeugung erstellt. Nach einem erstellten Fahrplanmanagement werden Kraftwerksverfügbarkeit und Handelsanforderungen synchronisiert und abgewickelt. 

Am Trading Floor laufen die Fäden für den internationalen Energiehandel zusammen. VERBUND handelt in 12 europäischen Ländern an allen wichtigen Energiebörsen. Das langfristige Stromgeschäft  wird über standardisierte Monats-, Quartals- und Jahreskontrakte über die Strombörse EEX (European Energy Exchange) in Leipzig abgewickelt. Für das laufende Geschäftsjahr 2020 hat VERBUND bereits rund 70 % der Erzeugung über solche Terminprodukte abgesichert. Kurzfristige Stromgeschäfte erfolgen an der EPEX-Spot (European Power Exchange) in Paris, an der österreichischen Strombörse EXAA (Energy Exchange Alpen Adria) als auch im OTC-Handel (Over-the-Counter). Auf Basis aktueller Erzeugungsprognosen wird Strom für den nächsten Tag („day ahead“) gehandelt. Zusätzlich  findet im Intraday-Handel der Kauf- bzw. Verkauf des Stroms zum Ausgleich von Schwankungen am gleichen Tag statt – und zwar in Form von Stunden, 15-Minuten und sogar 5-Minuten-Produkten. 

Gesplittete Teams im Stromhandel und Ersatz-Warte für maximale Sicherheit

Bereits Ende Februar 2020 - drei Wochen vor Beginn der österreichweiten Ausgangsbeschränkungen - wurden die VERBUND-Teams für Dispatching, Intraday- und Börsehandel sowie der Journaldienst räumlich voneinander getrennt und auf zwei Warten-Standorte aufgeteilt. Einen entscheidenden Vorteil stellt dabei der Ersatz-Wartenstandort außerhalb von Wien dar, der mit der gespiegelten Ausstattung und Infrastruktur für Dispatching und Trading ausgestattet ist und in regelmäßigen Szenariotrainings beübt wurde. Mit besonderem Fokus auf die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen sich Mitglieder der Teams nach Möglichkeit  nicht begegnen. Wo Begegnung unvermeidbar ist, beispielsweise bei Schichtübergabe in der Warte, wird Distanz gehalten. Für den absoluten Notfall sind die Warten mit Notbetten und Notrationen an Lebensmitteln sowie persönlichen Hygieneprodukten ausgestattet.

Konzernpressesprecherin

Ingun Metelko Ingun Metelko

Unternehmenssprecherin

E-Mail senden