7 Tipps zum richtigen Lüften

Wichtig für ein angenehmes Raumklima ist das richtige Lüften.

Um beim Lüften Schimmelbildung zu vermeiden und sowohl die Raumtemperatur als auch die Raumfeuchtigkeit so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir für Sie die besten Tricks zum Lüften zusammengefasst.

Möbel richtig aufstellen für ein besseres Raumklima

Tipp 1: Möbel richtig aufstellen

Stellen Sie Ihre Möbel immer ca. 10 cm von der Außenwand entfernt auf. Das sorgt für ein besseres Raumklima, da die Luft in der Wohnung besser zirkulieren kann. Außerdem vermeidet man so Schimmelbildung. Würde man ein Möbelstück zu nahe an der Wand aufstellen, könnte im Winter die wohltemperierte Raumluft nicht optimal an dieses Stück der Außenwand gelangen. Dies wiederum führt zu einer kälteren Oberflächenwärme und durch den Temperaturunterschied bildet sich Kondenswasser, welcher ein idealer Nährboden für Schimmel ist.

Stoßlüften für ein angenehmes Raumklima

Tipp 2: Stoßlüften statt Dauerlüften

Öffnen Sie Ihre Fenster für kurze Zeit komplett. Bei andauerndem Kippen der Fenster kann sich die Luft im Raum nicht vollständig austauschen, wodurch der Sauerstoffgehalt in der Wohnung gering bleibt. Dies führt zu Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten oder Kopfschmerzen. Zusätzlich steigen die Heizkosten stark an, da die eintretenden kalte Luft im Winter ständig erwärmt werden muss.
Fenster lüften abhängig vom Raum

Tipp 3: Lüften abhängig vom Raum

Wie oft und wie lange man lüften muss, hängt von der Außentemperatur ab. Lüften Sie im Winter ca. 5 Minuten, im Herbst und Frühling je 10-15 Minuten und im Sommer bis zu einer halben Stunde. Wiederholen Sie dies 2 bis 4 Mal am Tag. Je mehr Personen sich im Haushalt befinden, desto öfter muss gelüftet werden, da in Mehrpersonenhaushalten eine höhere Luftfeuchtigkeit herrscht. Sowohl in der Küche, als auch im Bad empfiehlt es sich, das Fenster mehrmals täglich zu öffnen, da dort generell eine höhere Luftfeuchtigkeit herrscht.
Fenster lüften zu jeder Jahreszeit

Tipp 4: Lüften zu jeder Jahreszeit

Je nach Jahreszeit sollten Sie die Dauer und den Zeitpunkt des Lüftens anpassen.
Im Sommer ist der ideale Zeitpunkt vor allem morgens und abends, wenn es nicht zu heiß ist, denn sonst setzt sich die warme Luft an den Raumwänden ab und verursacht Schimmel. Lassen Sie besonders im Keller die Fenster tagsüber offen. Im Winter wiederum kann zu jedem Zeitpunkt gelüftet werden.
 
Querlüften für ein angenehmes Raumklima

Tipp 5: Querlüften

Querlüften ist besonders effektiv, da hier die frische Luft gut zirkulieren kann und somit ein idealer Luftaustausch stattfindet. Öffnen Sie dafür die Fenster und Türen von gegenüberliegenden Räumen. Besonders im Sommer versorgt diese Art des Lüften morgens die Wohnung in kurzer Zeit mit sauerstoffreicher, kühler Luft. Achten Sie darauf, dass die Türen zu Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie Küche oder Bad geschlossen sind, da sich ansonsten die feuchte Luft in der ganzen Wohnung verteilt.
Thermostat beim Fensterlüften abdrehen

Tipp 6: Thermostat abdrehen

Um der Umwelt und Ihrer Geldbörse etwas Gutes zu tun, drehen Sie während dem Lüften die Heizung ab. Am besten bereits 5 Minuten davor, da Sie sich so Energie- und Heizkosten sparen. Tun Sie das nicht, würde der Heizkörper die kalte Außenluft mitheizen. Nach dem kurzen Stoßlüften kann das Thermostat gleich wieder aufgedreht werden.

Sie möchten mehr Tipps zum Heizen im Winter?

Heizkosten sparen - so geht´s
Fenster lüften bei Baufeuchte

Tipp 7: Lüften bei Baufeuchte

Vor allem bei Neubauten, aber auch bei kürzlich sanierten Altbauten ist durch den Bauprozess viel Feuchtigkeit im Mauerwerk. Diese Feuchtigkeit nennt man „Baufeuchte“ und muss wieder entweichen. Bei einem Neubau kann dies bis zu 2 Jahre in Anspruch nehmen. Lüften Sie daher öfter als gewöhnlich, da so die entstandene Feuchtigkeit schneller abtransportiert wird.