„Volt ich schon immer wissen“ - Strombegriffe einfach erklärt

Volt, Kilowattstunde, Watt und Lumen - was steckt dahinter? Wir erklären die unterschiedlichen Begrifflichkeiten.

Der Duft von frisch gebrühtem Kaffee erfüllt Ihre Küche, die Waschmaschine rattert im Schleudergang und das Radio spielt Ihren Lieblingssong. Elektrogeräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch wie wird eigentlich der Stromverbrauch einer Waschmaschine, die Helligkeit einer LED-Lampe oder die Leistung eines Haartrockners angegeben? Was bedeutet Energieeffizienz? Ob Volt, Kilowattstunde, Watt oder Lumen - in der Welt des Stroms verwendet man zahlreiche Begriffe. Wir bringen im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel des Begriff-Wirrwarrs.

Kilowattstunde/kWh – Messung des Stromverbrauchs

 

Der Energieverbrauch, beispielsweise eines Haushalts, wird in Kilowattstunden gemessen. Das ist die Energie, die ein Gerät mit einer Leistung von einem Kilowatt (=1.000 Watt) in einer Stunde verbraucht. So kann man z.B. berechnen, wie viel Energie ein Elektrogerät pro Jahr verbraucht. 

 

Leistung (in Watt) x Zeit (in Stunden) dividiert durch 1.000 = kWh

Ein Beispiel: Leuchtet eine Energiesparlampe mit 20 Watt eine Stunde, verbraucht sie 20 Watt-Stunden also 0,02 kWh. Dh. diese Energiesparlampe kann 50 Stunden leuchten bis sie 1 kWh verbraucht hat. Damit Sie sich besser vorstellen können wie viel das ist: Der durchschnittliche Stromverbrauch von einem Single-Haushalt in Österreich liegt bei etwa 1.500-2.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Preise vergleichen und sparen

Tipp: Preise vergleichen und sparen

Geben Sie in unserem Preisvergleichsrechner Ihren Jahresverbrauch ein und vergleichen Sie, wie viel Strom- oder Gas-Kosten Sie bei VERBUND sparen können.
Jetzt Preisvergleich starten

Watt – Einheit der Leistung

Die Wattanzahl bei einem Elektrogerät gibt die maximale Leistung des Geräts an, so kann man Geräte optimal vergleichen. Je mehr Watt, desto mehr Energie wird auch verbraucht. Bei einem Haartrockner mit einer Leistung von 2.000 Watt sind die Haare schneller trocken, als bei einem Gerät mit 1.200 Watt, da das Gerät mehr  Leistung hat. Die Leistung ist auf dem Typenschild des jeweiligen Geräts zu finden.

Lumen – Helligkeit

Auf der Verpackung wurde früher die Leistung der Glühbirne in Watt angegeben. Doch seit dem Einzug der LED-Lampe, die deutlich weniger Energie verbraucht, jedoch genauso hell leuchtet wie eine Glühbirne, wird nun die Maßeinheit Lumen angegeben, also die Maßeinheit der Lichtstärke. Wenn Sie die Wattanzahl mal 10 multiplizieren, errechnen  Sie grob die Lumen der Lampe. Hier geht's zum Artikel "Glühbirne, Energiesparlampe oder LED-Lampe?"

Volt – Elektrische Spannung

Volt ist die Maßeinheit der elektrischen Spannung. Diese gibt an, wie stark der Antrieb des elektrischen Stroms ist, also der Druck, mit dem der Strom durch das Kabel gedrückt wird. Aus einer österreichischen Steckdose kommen 230 Volt. Mit dieser Spannung können Sie die meisten herkömmlichen elektrischen Geräte betreiben. Backöfen benötigen teilweise Starkstrom, also eine höhere Spannung von 400 Volt.
Auf der Lampenverpackung bezieht sich die Voltangabe auf die Geräte, für die sie geeignet sind, nicht auf deren Helligkeit oder Stromverbrauch.

Ampere – Stromstärke

Misst die Menge an Strom (Ampere), die durch eine Leitung fließt. Je höher die Spannung (Volt) desto mehr Leistung (Watt) wird zur Verfügung gestellt. 

Ampere = Watt durch Volt

Die herkömmlichen Steckdosen (230 Volt) in Wohngebäuden sind mit einem 13A oder 16A Sicherungsautomaten abgesichert. Das bedeutet, dass Geräte an dieser Steckdose zusammengerechnet eine maximale Leistung von 2990 oder 3680 Watt haben dürfen. Ist diese Leistung zu hoch, fällt der Leitungsschutzschalter des jeweiligen Stromkreises. Die Stromstärken der einzelnen Stromkreise können im Sicherungskasten auf den Leitungsschutzschaltern abgelesen werden.

Steckt man z.B. einen Föhn mit 2.300 Watt an eine 230 Volt Steckdose, beträgt die Stromstärke 10 Ampere. Ist dieser Stromkreis mit einem 13A Sicherungsautomaten abgesichert, darf kein weiteres Elektrogerät mit dieser Leistung angesteckt werden, da sonst die Sicherung aufgrund der zu hohen Stromstärke fällt. Dies dient als Schutzmechanismus, damit die Stromleitungen nicht überhitzen und keine Kabelbrände entstehen. Die Schutzvorrichtungen im Sicherungskasten schützen nicht nur vor Kurzschlüssen, sondern auch vor lebensbedrohlichen Stromschlägen.
 
Hinweis:
  • Sollte ein Sicherungsautomat gefallen sein, können Sie diesen im Sicherungskasten selbst wieder einschalten.
  • Fällt der Automat erneut, kontaktieren Sie Ihre:n Elektrotechniker:in. Diese:r prüft den Stromkreis und kann den Fehler beheben.
Energieeffizienzlabel Muster Waschmaschine

Energieeffizienz

Wie erkennen Sie nun, ob ein Elektrogerät energieeffizient ist und somit wenig Strom verbraucht? Die Energieeffizienz ist das Maß für den Aufwand von Energie zur Erreichung eines bestimmten Nutzens. Nicht jeder Kühlschrank oder jede Waschmaschine muss unbedingt ein Stromfresser sein. Achten Sie beim Kauf daher unbedingt auf die Energieeffizienzplakette. Je weniger Strom ein Gerät zur Erreichung des Nutzens verbraucht, desto höher ist die Energieeffizienz.

Die Europäische Union hat 2011 Energieeffizienzklassen eingeführt. Aus Komplexitätsgründen gelten für neue Geräte seit dem 01. März 2021 innerhalb der EU verpflichtend veränderte Energieeffizienzklassen. Die bestehenden Energieeffizienzklassen mit D, C, B, A, A+, A++ und A+++ fallen nach und nach weg. Neu eingeführt wurden G, F, E, D, C, B und A.

Die neu eingeführten Energieklassen gelten nicht nur für z.B. Kühlschränke und Waschmaschinen, sondern zukünftig auch z.B. für Klimaanlagen und Backöfen. Das neue A entspricht aktuell einem Maßstab, den Geräte zukünftig erst noch erfüllen müssen, damit Unternehmen noch innovativere, sparsamere Produkte auf den Markt bringen. Daher wird aus dem früheren A+++ nicht ein neues A sondern eher ein neues B. Die neuen Labels enthalten einen QR-Code, um weitere Informationen zum Produkt abrufen zu können.

Das könnte Sie noch interessieren: