Am Weg zur Barrierefreiheit

Wir haben eine Vision: Ein barrierearmes Unternehmen für die Energiezukunft schaffen.

"Barrierefreiheit ist essentiell für 10 Prozent der Bevölkerung, notwendig für 40 Prozent der Bevölkerung und komfortabel für 100 Prozent der Bevölkerung."

Ziel von Barrierefreiheit ist, dass alle an der Gesellschaft selbstständig teilhaben können. Das klingt logisch und gut, wenn man den Satz genau unter die Lupe nimmt, verbirgt sich dahinter aber viel mehr:

  • Alle: leitet sich von der Inklusion ab und beschreibt, wie wir als Mitglieder der Gesellschaft leben möchten. In einem Miteinander, in dem keine Person ausgeschlossen wird und in der die Vielfalt der Menschen begrüßt wird. Unabhängig von Herkunft, Behinderung, sexueller Orientierung, Lebensalter, Religion oder Geschlecht wird bewusst kein Unterschied zwischen Personen gemacht.
  • Gesellschaft: dazu zählen alle Lebensbereiche – privater Wohnraum, öffentlicher Raum, Freizeitangebote, Arbeitsplatz, öffentlicher Verkehr, Behörden und Ämter.
  • Selbstständig: nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.
  • Teilhaben: wohnen, essen, schlafen, arbeiten, lernen, zahlen, gehen, benützen – Dinge des alltäglichen Lebens machen können.

Accessibility ist das englische Wort für Barrierefreiheit. In unseren Breitengraden wird „barrierefrei“ immer noch mit „rollstuhlgerecht“ gleichgesetzt. Die wörtliche Übersetzung ist „Zugänglichkeit“, was  das verfolgte Ziel viel besser beschreibt – den Zugang zum z.B. Unternehmen, egal ob physisch oder digital, für alle zu gewährleisten.
 
Ziel des Accessibility-Management von VERBUND ist, dass alle Stakeholder (dazu zählen z.B. Mitarbeiterinnen, Kundinnen, Bewerberinnen, Besucherinnen, Geschäftspartner, Lieferanten oder Investoren) Zugang zum Unternehmen haben. Sie sollen sowohl physischen Zugang zu Gebäuden und Räumen, als auch digitalen Zugang zu Websites, Apps oder Programmen haben.

Es gibt zahlreiche Normen und Gesetze, wie die UN-Behindertenrechtskonvention oder das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzt (BGStG), die versuchen das Thema Accessibility zu regeln. Es ist uns ein Anliegen, das Thema Behinderung und Barrierefreiheit auch über gesetzliche Bestimmungen und Regelungen hinaus zu betrachten. Dabei spielt Bewusstseinsbildung durch gezielte Informationen und Schulungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine wesentliche Rolle.

Um mehr Ordnung in die verschiedenen Regelungen zu bringen, haben wir bei VERBUND das Thema in drei Schwerpunkte geteilt:

  • Bauliche Barrierefreiheit
  • Digitale Barrierefreiheit - Information und Kommunikation
  • Gelebte Barrierefreiheit in den Köpfen