Zur Übersicht
01. Februar 2017

Eis im Strom? Wir kommen schon!

Wasserkraft bedeutet eine Fülle von Verantwortung rum um die Stromerzeugung. Wenn alle über den Kälteeinbruch reden, messen wir die Wassertemperatur an der Donau und machen bei den Eisbrechern „Klar Schiff“.

Die Donau ist nicht nur Energielieferant, sondern auch die wichtigste Ost-West-Verkehrsachse in Europa. 10 Mio. Tonnen Güter schippern jährlich an der Donau hinauf oder hinunter. Jeder Tag Stillstand bedeutet hier neben quälender Wartezeit für die Schiffsbesatzung auch herben Verlust für die Wirtschaft. VERBUND verfügt über die größte Flotte an der Donau. Herzstück sind 8 Eisbrecher, die im Notfall ausrücken können.
Eisbrecher in der Schleuse des Donaukraftwerks Abwinden-Asten
Beim Wendemanöver von einem Eisbrecher in einer engen Donau-Schleuse ist Gefühl gefragt.
 „Wir sind keine Schneepflüge“, erklärt Heinz Mateovics, Leiter der VERBUND-Bagger- und Schifffahrtsbetriebes und damit verantwortlich für den Einsatz der VERBUND- Eisbrecher. Tatsächlich ist bei einer geschlossenen Eisdecke auch die Möglichkeit der Eisbrecher limitiert. Vom dauerhaften Freihalten einer Schifffahrtsrinne durch Eisbrecher-Einsatz ist man aus Erfahrung in den letzten Jahren abgekommen. Das Aufbrechen von Eis in der Kälteperiode erzeugt Eisschollen. Diese könnten zum Verklemmen der großen Schleusenverschlüsse der Donaukraftwerke führen und sie beschädigen. Schlimmer noch: Eisschollen frieren mit anderen Eisschollen zusammen, schieben sich übereinander und schnell treibt auf der Donau ein Eisberg, der einer Schiffschraube schwere Schäden zufügen könnte. So bleibt auch den Besatzungen der VERBUND-Eisbrecher nichts anderes übrig, als der Natur ihren Lauf zu lassen. Bei manövrierunfähigen Schiffen und Schiffsverbänden in eisbedingter Seenot können die Eisbrecher jedoch bei praktisch jeder Witterung ausrücken und entsprechende angeforderte Hilfestellung geben. Bei beginnender Tauperiode erfordern es die immer stärker werdenden wirtschaftlichen Interessen der Großschifffahrt, das Eis in den die Schleusenvorhäfen zu brechen, damit der durchgehende Schiffsverkehr so rasch wie möglich wieder aufgenommen werden kann. 
Eisbrecher bricht Eis in der Schleuse des Donaukraftwerks Abwinden-Asten
Eisbrecher kommen zum Einsatz, um bei Tauwetter das Eis aufzubrechen
„Eine geschlossene Eisdecke taut schneller auf“, so Heinz Mateovics. „Hier helfen wir mitunter gerne nach, denn wenn kein weiterer Frost zu befürchten ist, können wir der Donauschifffahrt wertvolle Zeit sparen, die ansonsten zusätzliche eisbedingte Stillstandszeiten in Kauf nehmen müsste.“ So zuletzt im Winter 2012, als nach über einer Woche Stillstand die VERBUND-Eisbrecher das letzte Eis in den Schleusenvorhäfen gebrochen haben. 
Historisches Bild von einem Eisbrecher im Einsatz bei der Rekord-Eisdecke auf der Donau bei Ybbs
Rekord-Eis an der Donau im Jahr 1968 bei Ybbs-Persenbeug

Die meisten Eisbrecher zerstören das Eis mit dem Schiffskörper wobei eine Unwucht-Vorrichtung den Eisbrecher in starke Schwankung versetzt, er hüpft sozusagen auf das Eis und zerquetscht es mit seiner Masse und Wucht. Das erfordert eine gut eingespielte Besatzung, vom Kapitän und Maschinisten bis zum Matrosen, der am Bug das Eis überwacht.

Reportage vom Eisbrecher-Einsatz 2012

Eisbrecher im Einsatz für Jochenstein an der Donau (1956)