Zur Übersicht
29. Juni 2017

Danubeday 2017- Ein Fest für die Donau

Der internationale Tag der Donau, der Danubeday, wird entlang der Anrainerstaaten von Europas längsten Fluss seit langem am und um den 29. Juni groß gefeiert. In Wien war es ein Fest für Schülerinnen und Schülern im Stadtpark, das die Aufmerksamkeit auf die Donau lenkt. Wir waren natürlich dabei.

Schüler blicken in einen Container mit Müll aus der Donau
Trotz bestem Badewetter nutzten 1.000 Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich an den spielerisch mit der Donau und dem Wert von Wasser zu beschäftigen. Die Donau-Detektivinnen und Detektive rasten mit ihren Rätsel-Pässen in atemloser Jagd zwischen den 17 Aktions-Ständen hin und her und mussten mehrfach ermahnt werden, doch ausreichen Wasser zu sich zu nehmen. Wir von VERBUND stellten heuer am Danubeday, treu dem Motto „Get active for a cleaner danube“, die Rolle der Kraftwerke als Müllsammler in den Mittelpunkt unserer Präsentation. Einfach zusammengefasst: Die Donau gibt uns Energie, wir nehmen ihr dafür den Müll ab.
Müllcontainer der Firma Saubermacher mit Müll aus der Donau
Etwa 4.500 Tonne Treibgut, vom Biberholz bis zur PET-Flasche, werden im Jahr an den 9 Donaukraftwerken von unseren Kollegen geborgen und von unseren Entsorgungspartnern fachgerecht aufbereitet. Unser heuriger Dank gilt der Firma Saubermacher für einen Container mit dem typischen Tagesfang am Donaukraftwerk Freudenau. Den kleinen Spürnasen war sofort klar, was in die Donau gehört und was nicht. Der tägliche Müllfang zeigt auch deutlich das Folgeproblem auf: Plastik verrottet nicht, sondern wird von der Donau langsam kleingemahlen, bis die Mikropartikeln in die Nahrungskette gelangen und entlang der gesamten Nahrungskette den Lebewesen in der Donau Schaden zufügt. Damit es gar nicht erst soweit kommt, gibt es die Rechenreinigungsmaschinen bei jedem Kraftwerk.

Ein Blick in den täglichen Müll beim Kraftwerk Freudenau

Zweites Thema waren unsere Anstrengungen rund um die Passierbarkeit der Donau für Fische und Wasserlebewesen. Von die Fischwanderhilfen im Rahmen von LIFE+ Netzwerk Donau stand die gerade in Bau befindliche Fischwanderhilfe Greifenstein im Vordergrund. Wir hoffen, dass die eine oder andere Schülergruppe dort im kommenden Herbst eine Exkursion veranstaltet, um sich vom Baufortschritt zu überzeugen.
Schüler vor einer Skizze der Fischwanderhilfe Greifenstein
Hat dir der Beitrag gefallen? Jetzt flow-Blog abonnieren und keinen mehr verpassen!