Zur Übersicht

Das neue Energieerlebnis Jochenstein von VERBUND bietet ein einmaliges Erlebnis und Einblicke in die Wasserkraft. Mit 3D-Effekten und virtueller Brille taucht man in die Welt des Donaukraftwerks Jochenstein ein. Als ich das gelesen habe, dachte ich mir, das muss ich sehen – oder besser erleben!

Gesagt, getan. Ich lud mir die Gratis-App zuhause ganz unkompliziert von der Website Energieerlebnis Jochenstein herunter. An meinem nächsten freien Tag begab ich mich auf den Weg ins Kraftwerk Jochenstein, das genau an der Grenze Bayern und Oberösterreich steht und die beiden Länder verbindet. Ein echtes Bindeglied sozusagen, und das seit 1956.

Wie eine Burg im Strom

Ich fuhr die Donau entlang und genoss das friedliche, grüne Donautal als sich plötzlich ein imposantes Bauwerk aus dem Wasser erhob, wie eine mächtige Burg aus Granit. Die Wehrpfeiler haben hohe, rundbogige Öffnungen wie eine Arkade, die Krümmung des Bauwerks über die Donau verleiht dem monumentalen Bau eine besondere Dynamik. Vom imposanten Erscheinungsbild und seinem wehrhaften Charakter kommt auch nicht umsonst der Name Burg im Strom. Seit Jahrzehnten begeistert es Besucher – und jetzt ist es um eine Attraktion reicher, um eine virtuelle.

Gratis Virtueller Kraftwerksrundgang

Dort angekommen, entlehnte ich beim Automaten um EUR 10 eine 3-D Brille im Haus am Strom (gibt’s auch im neuen Infocenter). Übrigens, die Brille sollte man wieder zurückbringen, immerhin bekommt man EUR 8 retour. Die EUR 2 sind Leihgebühr.

Und: Für Schulgruppen ist die Virtual-Reality-Brille gratis. Die VERBUND-Stromschule stellt zusätzlich für Führungen moderne iPhones zur Verfügung, um die 3D-Anwendungen allen Schülerinnen und Schülern zugänglich zu machen - einfach im Haus am Strom erfragen.


Mit der Handy-App wird das Smartphone zur 3D-Brille

Kraftwerk in 3D

Und dann ging’s los – ich war ganz aufgeregt und freute mich, in die Stromproduktion aus Wasserkraft einzutauchen. Es warteten 5 Stationen auf mich, sogenannte QR-Tracker. Sie halfen mir, mich von der Nordseite bis zur Südseite des Kraftwerks zu lotsen. Start war gleich im Haus am Strom mit einer Übersichtsinfo. Mit meinem Smartphone und der 3D-Brille tauchte ich – so schnell konnte ich gar nicht schauen – in die Schiffsschleuse hinunter.
In der Schleuse war ich mitten im Schleusenvorgang eines riesengroßen Passagierschiffes. Auch gewährte mir meine 3D-Brille einen Blick hinter die 240 Meter lange, 24 Meter breite und 18 Meter hohe mit Rohren und Kabeln hinterlegten Schleusenmauern.
Der Weg des QR-Tracker am Krafthaus war der Überhit: Ich befand mich plötzlich in einer virtuellen Fahrt in die senkrechte Kaplan-Turbine des Donaukraftwerks - mit einem Durchmesser von 7,4 Metern stand sie in Originalgröße vor mir. Ein Riesen-Ding, das eine Menge Strom erzeugen kann. Die Energieableitung – wie der Strom von der Turbine ins Umspannwerk gelangt – war fast zu spüren.

Erstaunt entdeckte ich die Leistung der Kraftwerke als Müllsammler. Rund 1.000 Tonnen Müll und Treibgut jährlich holt die Rechenreinigungsmaschine aus der Donau. Neben Zivilisationsmüll werden dabei auch immer wieder umweltgefährdende Stoffe, wie zum Beispiel halb gefüllte oder verschmutzte Ölkanister, herausgeholt.

Der Rechen ist gigantisch in dieser Wasserkraftanlage. Er schützt die Turbinen vor Alltagsmüll und nebenbei auch Wassertiere, damit sie nicht in die Turbinen gelangen.

Weiter ging’s auf dem Donaugrund, wo plötzlich Fische an mir vorbeischwammen. Ein paar heimische Exemplare konnte ich dort beobachten, wie sie friedlich am Boden herum grundelten.

Als ich so über das Kraftwerk Richtung Infocenter im Wehrwärterhaus weiterwanderte, kam ich beim letzten QR-Tracker vorbei. Hier ging es um die Geschichte der Wasserkraft und des Donaukraftwerks Jochenstein, eine gigantische Baustelle…

Altbewährte Technik trifft auf moderne Apps

Im Infocenter angelangt erwartete mich eine klassische Ausstellung mit tollem Überblick über die Geschichte des Kraftwerks und die Welt der Stromerzeugung. Sogar ein Kino gibt’s, mit historischen Filmen von den Baufortschritten aus den 1950er Jahren. Während ich die wahnsinnig beschwerlichen Bauarbeiten in der Nachkriegszeit sah, konnte ich nebenbei mein Smartphone mit Strom aus Wasserkraft kostenlos laden. Ein paar Radtouristen leisteten mir im Infocenter Gesellschaft, sie zeigten sich von der Wasserkraft beeindruckt. Sie nutzten ihre Pause für den Kraftwerksrundgang und tauchten ein in die virtuelle Wasserkraft. Ich hoffe, sie sind wieder aufgetaucht ;-) – jedenfalls waren sie sehr „vertieft“ in den 3D-Rundgang.
Überwältigt von den hautnahen Erlebnissen schlenderte ich zurück über das Donaukraftwerk Jochenstein, gab im Haus am Strom die Virtual Reality Brille zurück und ließ das Energieerlebnis bei einem Tässchen Kaffee noch mal auf mich wirken.

Übrigens: Die Virtual Reality Tour kann natürlich auch beim Infocenter am Südufer gestartet werden.

Öffnungszeiten Energieerlebnis Jochenstein
1. November bis 31.März: Samstag, Sonn- und Feiertage 9:00 bis 16:00 Uhr
1. April bis 31. Oktober: täglich 9:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt frei.
 
Kontakt Energieerlebnis Jochenstein
Haus am Strom
T +49(0)8591/912890
E info@hausamstrom.de
W www.hausamstrom.de
 
Übrigens: Jetzt flow-Blog abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!
 

Mehr zum Energieerlebnis Jochenstein auf unserem Blog: Blog Artikel vom 18. Juli 2018 sowie in unserem Besucherzentrum im Donaukraftwerk Jochenstein