Laufkraftwerk Braunau-Simbach

Das VERBUND-Kraftwerk Braunau-Simbach ist ein Laufkraftwerk am Inn und in den Gemeinden Ranshofen (Oberösterreich) und Kirchdorf am Inn (Bayern) gelegen.

*Quelle: ENTSO-E Erzeugung 2017

Das Kraftwerk Braunau-Simbach wurde zwischen 1951 und 1954 erbaut. Der eigentliche Baubeginn erfolgte schon im Jahr 1943 – durch kriegsbedingte Materialengpässe kam es jedoch nicht zur Fertigstellung. Im Jahr 1951 wurden die Errichtungsarbeiten dann fortgesetzt. Vier vertikale Kaplan-Turbinen erzeugen heute im Durchschnitt jährlich etwa 550 GWh Strom.

Turbinen und Generatoren: Vier Kaplan-Turbinen mit vertikaler Welle und einer Höchstleistung von 100,0 MW sind das Kernstück des Kraftwerks. Die vier direkt gekuppelten Drehstrom-Synchrongeneratoren verfügen über eine Nennleistung von 35 MVA.

Transformatoren: Der erzeugte Strom wird in vier Hochspannungs-Haupttransformatoren von 10,5 kV auf 110 kV hochgespannt und über die Freiluft-Schaltanlage an zwei 110-kV-Leitungen auf österreichischer und zwei auf bayerischer Seite abgegeben. Die Eigenbedarfsversorgung (EB) des Werks und der vier Pumpwerke im Rückstauraum wird durch einen 1.250-kVA-EB-Transformator gewährleistet.

Wehranlage: Fünf Wehrfelder mit je 23 m lichter Weite und 6 m starken Pfeilern sind mit Doppel-Haken-Schützen mit je 13,7 m Verschlusshöhe ausgestattet. Das Kraftwerk gehört zur Kraftwerksgruppe „Grenzkraftwerke“, die sich durch ihre geografische Situierung an den Grenzflüssen Inn und Donau zwischen Österreich und Bayern auszeichnet.