Speicherkraftwerk St. Martin

Das VERBUND-Kraftwerk St. Martin ist ein Speicherkraftwerk und in der Gemeinde St. Martin am Wöllmißberg in der Steiermark.

Mann in der Küche

3.359 Haushalte

versorgt das Kraftwerk
St. Martin

Umweltbewusst

11.414 eingesparte 
Tonnen CO2*

hoch ist die Gewölbe-Mauer um den Speicher - die größte der Steiermark.

die den Speicher umgibt.

Ökologie

Zertifiziert nach ISO14001

*Quelle: ENTSO-E Erzeugung 2017

Der Jahresspeicher Hierzmann wurde von 1947 bis 1950 errichtet und brachte eine wesentliche Verbesserung der Speicherkapazität der Teigitsch-Gruppe. Das Kavernenkraftwerk St. Martin mit einer Engpassleistung von 9.800 kW wurde 1965 mit einem Machinensatz in Betrieb genommen.

Bild zum Standort

Eigentümer VERBUND Hydro Power GmbH
Betreiber VERBUND Hydro Power GmbH
Inbetriebnahme 1965
Typ Speicherkraftwerk
Land Österreich
Region Steiermark
Gewässer Mur, Teigitsch
Leistung 10 MW
Jahreserzeugung 14.867 MWh
Turbine Kaplan
Durchgängigkeit keine Fischwanderhilfe
Umweltschutz bei Verbund

Ökologie & Umweltschutz

Die gesamte Werksgruppe der steirischen Wasserkraftwerke ist mit dem Umweltzertifikat ISO 14001 ausgezeichnet. Die Kraftwerke an den Flüssen Mur und Enns erfüllen nicht nur die gesetzlichen Anforderungen, sondern orientieren sich an hohen Umweltstandards und technischen Innovationen. Ziel ist die effiziente Nutzung der Wasserkraft und die Balance zwischen Ökonomie und Ökologie. Die Wirksamkeit und der Nutzen des Umweltmanagementsystems werden dabei hauptsächlich von unseren Mitarbeitern getragen, die laufend in diesem Bereich aus- und weitergebildet werden.

VERBUND hat sich zum Ziel gesetzt, dort wo es ökologisch wertvoll und technisch möglich ist, die Durchgängigkeit für die heimischen Fische und Wasserlebewesen an den Wasserkraftwerksstandorten zu gewährleisten. Bis 2025 investiert VERBUND 280 Millionen Euro für die Implementierung von Fischwanderhilfen und weiteren ökologischen Strukturmaßnahmen.


Unsere aktuellsten Naturschutzprojekte

Turbinen und Generatoren: Im Krafthaus wurde 1965 eine Kaplan-Turbine mit liegender Welle und einer Nennleistung von 11.050 kW eingebaut. 16 Leitschaufeln lenken das Triebwasser auf 7 Laufschaufeln des im Durchmesser 1,49 m großen Laufrades und verarbeiten so maximal 16,5 m³/sec. Der seitlich anschließende 12.500-kVA-Drehstrom-Asynchrongenerator verfügt über eine Nennspannung von 6,3 kV. Er war zur Zeit seiner Errichtung der größte Asynchrongenerator Österreichs.

Transformatoren: Die gewonnene Energie wird über einen 12.500-kVA-Maschinentransformator von 6,3 kV auf 110 kV hochgespannt und über eine 110-kV-Leitung nach Arnstein abgeleitet. Parallel betreibt die STEWEAG in der Schaltanlage einen eigenen 110/20-kV-Trafo, um die Energie auch alternativ ins 20-kV-Regionalnetz einspeisen zu können.

Jahresspeicher Hierzmann: Der Jahresspeicher Hierzmann wurde von 1947 bis 1950 errichtet und brachte eine wesentliche Verbesserung der Speicherkapazität der Teigitsch-Gruppe. Das Stauziel des Speichers mit einem Nutzinhalt von 7,1 Mio. m3 liegt auf Höhe 708,0 m. Der Speicher wird durch eine 58,6 m hohe Gewölbemauer abgeschlossen, sie ist die höchste ihrer Art in der Steiermark. Die Triebwasserführung besteht aus dem 985 m langen Druckstollen, dem Wasserschloss und dem 121 m langen gepanzerten Druckschacht.

flow - der VERBUND-Blog

Weiter Zurück