Laufkraftwerk Kolbnitz Trinkwasser

Das VERBUND-Kraftwerk Kolbnitz ist ein Trinkwasserkraftwerk im Bereich des Mühldorfer Grabens und in der Ortschaft Kolbnitz (Gemeinde Reißeck) gelegen.

Technische Beschreibung

Das Kraftwerk Kolbnitz wurde 2005 fertiggestellt und eröffnet. Das Trinkwasser-Kraftwerk entstand in Zusammenhang mit der Trinkwasserleitung, welche für die Ortschaft Kolbnitz in der Gemeinde Reißeck errichtet wurde. Eine horizontale Pelton-Turbine erzeugt im jährlichen Durchschnitt in etwa 252 MWh Strom. Nachdem das Wasser die Turbine durchströmt hat, gelangt das Wasser in eine Entsäuerungsanlage, die aus einem Kalkschotter-Silo besteht.

Auf einen Blick:

Eigentümer: VERBUND Hydro Power GmbH
Betreiber: VERBUND Hydro Power GmbH
Inbetriebnahme: 2005
Typ:  Laufkraftwerk
Region: Österreich, Kärnten
Gewässer: Mühldorfer Seebach
Leistung: 1 MW
Jahreserzeugung: 252 MWh
Turbinen: Pelton
Fischwanderhilfen:                      nein

Weitere Informationen

Das Trinkwasser-Kraftwerk entstand in Zusammenhang mit der Trinkwasserleitung, welche die damalige VERBUND-Austrian Hydro Power AG (nun VERBUND Hydro Power GmbH) für die Ortschaft Kolbnitz in der Gemeinde Reißeck errichtete. Zuvor war der Ort durch Bachwasser versorgt worden. Nach den Genehmigungsverfahren im Jahr 2004 wurde der Bau nach einer Planung der VERBUND Hydro Power GmbH mit Projektleiter Gert Köfeler und dem Ziviltechniker Josef Vierbauch von Juni bis November 2005 von der Firma Alpine Mayereder ausgeführt. Die Montage der technischen Einrichtungen und die Inbetriebnahme erfolgte von November bis Dezember 2005.

Die Quelle im Bereich des Mühldorfer Grabens, das gesamte Rohrsystem und das Gebäude des Kraftwerks wurden von der VERBUND Hydro Power GmbH der Gemeinde Kolbnitz übergeben, die für die Instandhaltung des Gebäudes sorgen wird. Die Stromerzeugungsanlagen befinden sich im Eigentum der VERBUND Hydro Power GmbH, die Nutzungsrechte sind privatrechtlich zwischen VERBUND Hydro Power GmbH und der Gemeinde Kolbnitz geregelt.
 
Planung: Verbund-Austrian Hydro Power AG, Projektleiter: Gert Köfeler, mit Ziviltechniker Josef Vierbauch, 
Ausführung: Firma Alpine Mayreder 
 
Das Trinkwasserkraftwerk Kolbnitz liegt am nördlichen Rand der Ortschaft Kolbnitz an der Hattelbergstraße auf 819,00 m Seehöhe. Unmittelbar westlich führen die Druckrohrleitungen der Reißeck-Kraftwerke vom Pumpwerk Hattelberg in die Kraftstation Kolbnitz, östlich befindet sich der Hochbehälter Zandlach.

Die in den Südhang eingebaute Kraftstation ist 8,45 m lang und 4,50 m breit. Ihre maximale Höhe beträgt etwa 9 m. Der auf rechteckigem Grundriss errichtete Bau besitzt glatte, hellgrau gestrichene Außenflächen und ein versetztes Pultdach, dessen Höhendifferenz zur Belichtung des Gebäudes mittels eines Fensterbandes genutzt wird. Im nördlichen, höher gelegenen Raumteil ist die Kraftstation untergebracht, im südlichen, tiefer gelegenen Teil die Entsäuerungsanlage für das Trinkwasser. Die Erschließung der Kraftstation erfolgt von Westen durch eine zweiflügelige Tür mit Oberlichte, die Entsäuerungsanlage ist durch eine einflügelige Tür von Süden zugänglich.

Im Inneren erfolgt die Erschließung durch eine Stiege, die den Niveauunterschied zwischen Maschinenraum und Entsäuerungsanlage überwindet. Die Betonoberflächen der Innenwände und die verschalten Untersichten der Dachflächen sind weiß gestrichen.

Triebwasserweg:
Das Wasser wird von vier Quellen im Bereich des Mühldorfer Grabens, deren Wasserspiegel auf 1.288,60 m Seehöhe liegt, unter Nutzung der Stollensysteme der Reißeck-Kraftwerke zur Kraftstation geleitet. Die Rohrleitungen sind 3,706 km lang. 

Abtransport von Triebwasser:
Nach Abarbeitung und Entsäuerung des Wassers wird es in den Hochbehälter Zandlach geleitet und in der Folge in die Trinkwasserversorgung eingespeist. Durch die 9 l/sec Trinkwasser befördernde Leitung wird der Trinkwasserverbrauch von ganz Kolbnitz abgedeckt
 
Die Ortbetonkonstruktion ist außen grob verrieben geputzt. Der hölzerne Dachstuhl besitzt eine Blecheindeckung. Das Fensterband besteht aus einer Fixverglasung in Holzrahmen, die Türen sind aus Stahlblech gefertigt. Die Treppe ist als Stahlkonstruktion mit Trittflächen aus Gitterrosten und Stahlrohrgeländer ausgeführt. Der Fußboden ist mit einem Fliesenbelag ausgestattet.
 
Das Kraftwerk ist mit einer horizontal eingebauten Pelton-Turbine der Firma EFG-Turbinen- und Kraftwerksanlagenbau Ges.mbH & Co KG aus Feldkirchen mit einer Leistung von 30 kW und einem Generator der Firma Anlagen- Engineering-Montage (AEM) -Elektrotechnik aus Klagenfurt ausgestattet. 

Nach Durchströmen der Pelton-Turbine fließt das Wasser durch eine Entsäuerungsanlage, die aus einem Kalkschotter-Silo besteht.

Die unbesetzte Kraftstation wird von der Zentralwarte Malta-Hauptstufe durch eine Fernwirkeinrichtung überwacht, ihre Steuerung ist nur vor Ort möglich.

Die Ableitung des erzeugten Stroms erfolgt durch ein unterirdisch verlegtes Kabel.
 

Querschnitt des Kraftwerks:

VERBUND-Kraftwerk Trinkwasser Kolbnitz
Querschnitt: Kraftwerk Kolbnitz